Home Golderz

Golderz – wie kommt Gold an die Oberfläche

Mit Gold wurden Riesenreiche geschaffen und wieder zu Fall gebracht. Und auch heute ist Gold das Edelmetall, auf dem die Hoffnungen vieler ruhen. Damals wie heute wird Gold aus den unterschiedlichsten Quellen gewonnen. Entweder in Form von Seifengold aus Flüssen und längst verschwundenen Flussmündungen.

Oder tief aus der Erde – in Form von Golderz. Der Bergbau als Quelle für das Edelmetall lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. Unter den Pharaonen Ägyptens wurde Golderz gefördert. Und auch heute machen sich Bergleute auf den Weg unter Tage, um Gold an die Oberfläche zu holen. Wie sieht es aber aus, das Golderz?

Gold – gediegen und als Erz

Gold in der Form, wie wir es als Münze oder Barren in den Händen halten, hat einen langen Förder- und Bearbeitungsprozess hinter sich. Denn obwohl Gold zu den Metallen gehört, die in der Natur gediegen vorkommen, muss das Erz zu einem überwiegenden Prozentsatz bearbeitet werden, bevor es seinen wertvollen Inhalt preisgibt. Das Bild vom Nugget in Daumennagelgröße gehört weitgehend in die Geschichten der Goldgräber.

Wer heute ein Stück Golderz in den Händen hält, muss lange nach Spuren von Gold suchen. Oft entdeckt nur das geübte Auge kleine, glänzende Punkte aus Gold. Der Grund: Etliche Goldlagerstätten-Typen entstehen nur durch das Einwirken heißer Fluide, die eine ganze Palette unterschiedlicher Elemente enthalten.

Neben Gold kommen in diesen Fluiden unter anderem Blei (Pb), Zink (Zn), Kupfer (Cu) und Molybdän (Mo) vor. Das Golderz wird daher auch von einer Vielzahl verschiedener Minerale dominiert, wie Bleiglanz, Zinkblende oder Telluride, die zusammen mit Gold oder Legierungen des Edelmetalls vorkommen. Welche Form das Erz am Ende genau hat, hängt in erster Linie von der Entstehungsgeschichte einer Lagerstätte ab.

Sogenannte Copper-Porphyry-Lagerstätten zeigen andere Mineral- und Erzvergesellschaftungen als zum Beispiel eine Lagerstätte vom High-Sulfidation-Typ im Bereich der epithermalen Lagerstätten. Was sich letzten Endes für ein Lagerstätten-Typ entwickelt und welche Erscheinungsform das Golderz hat, darüber entscheiden geochemische Rahmenbedingungen. Temperatur, Druck, Umgebungsgestein und natürlich die Zusammensetzung der goldhaltigen Fluide – alles hat ein Wörtchen bei der Erzparagenese mitzureden.

  • Kundenmeinung von
    Kunde Nr.: 1328099682

    Habe zwei kleine Goldmünzen hingeschickt und innerhalb von einer Woche das Geld (361,50 €), welches ich mit dem Tarifrechner ermittelt hatte, auf mein Konto überwiesen bekommen. Vorher gab es noch einen netten Anruf indem mir der Betrag noch einmal bestätigt wurde. Alles verlief reibungslos und ich kann den Goldankauf nur weiter empfehlen.

  • Kundenmeinung von
    Kunde Nr.: 1350999216

    Es war alles sehr einfach! Ich habe die Münzen abholen lassen und hatte somit keine Kosten. Ach der Preis übertraf noch meine Erwartungen. Vor allem im Vergleich mit den hiesigen Goldaufkäufern. Und das Beste! Montagmorgen der Anruf, Dienstag das Geld auf dem Konto. Was will man mehr. Kann ich nur empfehlen!

  • Kundenmeinung von
    Kunde Nr.: 1348137143

    Schnellste Abwicklung: Absendung Donnerstag, Anruf Montag mit Preisangabe und Erfragung meines Einverständnisses. Geldüberweisung war am Dienstag auf meinem Konto. Ich glaube, schneller geht es nicht. Ich verkaufte $ 10 Gold-Eagle und erhielt dafür € 630,00. An meinem Wohnort wurden mir vom Handel € 260,00 und von der Bank € 280,00 geboten.