Home Kanadischer Dollar

Über den Kanadischen Dollar

 

Als sich die ersten kanadischen Siedlungen formten, war der Tauschhandel, wie ihn die Inuit oder Métis betrieben, nicht mehr praktikabel. Die Einführung einer einheitlichen und stabilen Währung wurde notwendig, um den allgemeinen Handel betreiben zu können. Zunächst stand die Einführung des Francs oder des englischen Pfunds zur Debatte, wurde aber zurückgewiesen, da sich Kanada als "selbstständiges" Land repräsentieren wollte, weswegen schlussendlich im April 1871 der kanadische Dollar als einheitliche Währung eingeführt wurde.

 

Kanadischer Dollar Münzen

Seit dem Jahr 1973 werden die Kanadischen Dollar Münzen in Winnipeg geprägt. Man prägt sowohl in der englischen als auch in der französischen Sprache, da beide Sprachen in Kanada als Landessprachen genutzt werden. Das politische Oberhaupt Kanadas ist Königin Elisabeth II., weshalb ihr Konterfei alle Kanadischen Münzen ziert.

Die kanadischer Dollar Münzen bestanden zunächst aus sieben verschiedenen Einheiten vom "Cent" bis zum "Toonie", der Zwei-Dollar-Münze. Im Zuge einer Vereinfachung des Geldsystems wird das Ein-Cent-Stück jedoch nur noch bis Ende 2012 in Umlauf gebracht. Ein Sonderfall ist auch der sogenannte "Half Dollar", der sich zwar offiziell im Umlauf befindet, jedoch so selten ist, dass er im alltäglichen Gebrauch kaum vorkommt.

Kanadischer Dollar Scheine

Alle Kanadischen Banknoten werden in Ottawa gedruckt. Hierfür verantwortlich ist die Bank of Canada.

Als kanadischer Dollar Scheine kommen fünf Einheiten im Wert von 5 $, 10 $, 20 $, 50 $ und 100 $ zum Einsatz. Die heute geläufigen Dollarscheine stammen aus der Serie 2001, die aufgrund einer Neustrukturierung im Jahre 2000 eingeführt wurden. Diese Serie trägt den schönen Titel „Kanada-Reise“. Eine ältere Serie Kanadischer Geldscheine stammt aus dem Jahr 1986 und wird als „Vögel Kanadas“ bezeichnet.

Die Neustrukturierung sorgte unter anderem für den Wegfall des "G" oder "Grand", dem 1000-Dollar-Schein, der auf Bitten des kanadischen Finanzministeriums rationalisiert wurde, da diese Dollarscheine oft von Geldfälschern und Geldwäschern gefälscht wurden. Der 1000-Dollar-Schein wurde umgangssprachlich „Hakengimpel“ genannt und zeichnete sich durch seine rötliche-violette Farbe aus. Auch auf diesem Schein sah man das Abbild der Königin Elisabeth II.

Kanadischer Dollar Kurs

Nach dem letztmaligen Höchststand im Jahre 1999 wechselt der kanadischer Dollar Kurs zwischen Berg- und Talfahrt, wobei die Tendenz eher nach unten als nach oben ging. Kurze Erholungszeiten gab es von 2008 bis 2010, als der Wechselkurs sogar in der Lage war, fast seinen alten Höchststand zu erreichen. Auch im Vergleich mit dem Dollarkurs ist der Wechselkurs des kanadischen Dollars wesentlich unbeständiger und verzeichnet zurzeit eine starke Tendenz nach unten, die ihn teilweise sogar mit dem eigentlich schwächeren U.S. Dollar gleichziehen lassen.

Bedeutung des kanadischen Dollars auf dem Weltmarkt

Kanada ist ein großer Lieferant für Rohstoffe, weswegen die kanadische Währung auch zu den sogenannten "Majors" gezählt wird, wobei er zusammen mit dem australischen Dollar eine Ausnahme an sich darstellt, denn am Forex-Markt werden diese beiden Währungen als "Commodity Dollars" bezeichnet. Der Dollarkurs des kanadischen und des australischen Dollars ist also maßgeblich abhängig vom Rohstoffhandel, der wiederum saisonalen und wirtschaftlichen Schwankungen unterliegt, weswegen die Kurse als relativ instabil betrachtet werden können.