Bio Mining! Gold aus dem Ozean?

Gold aus dem Ozean?Die Welt entwickelt einen immer größeren Appetit nach Rohstoffen. Dabei geht es nicht nur um Platin, Palladium, Zink oder Kupfer. Auch Gold ist nach wie vor gefragtes Edelmetall. Einerseits als Rohstoff in der Industrie, andererseits als krisenfeste Wertanlage. Allerdings sind die Rohstoffe nur begrenzt verfügbar. Oder sollten wir vielleicht sagen, begrenzt für den heutigen Stand der Technik. Das Zauberwort heißt Bio-Mining.

In einigen Ländern wird diese noch neue Variante des Bergbaus bereits praktiziert. Der Clou: Die eigentliche Erzaufbereitung übernehmen Bakterien, die lediglich mit Schwefelsäure gefüttert werden. Herausgelöst aus dem Gestein, können die Minengesellschaften das Metall weiterverarbeiten. Mithilfe von Bio-Mining ließe sich nicht nur der Aufwand zur Gewinnung von Gold und anderen Metallen verringern. Das Verfahren könnte auch bislang ungenutzte Lagerstätten und Schrott nutzbar machen.

Gold im Überfluss in den Ozeanen!

Es gäbe aber noch einen anderen möglichen Einsatzzweck – die Förderung von Gold aus den Tiefen der Ozeane. Angeblich sind rein rechnerisch in den Ozeanen mehrere hundert Millionen Tonnen verteilt. Eine verlockende Menge des glänzenden Edelmetalls Gold. Ließe sich dieses Gold für das Bio-Mining aufschließen, könnte man die derzeit vorhandene Menge Gold drastisch erhöhen.

Wirklich tragfähig ist dieses Konzept aber noch lange nicht. Auch andere Alternativen für die Goldgewinnung aus Meerwasser sind ihren praktischen Nutzen bislang schuldig geblieben. Selbst die Förderung von Erzen aus der Tiefsee sind bisher eher Zukunftsmusik. Aber auch hier lagern wahre Schätze. Tagtäglich entsteht an den mittelozeanischen Rücken und marinen Riftzonen das, was die Lagerstätten der Zukunft sein könnten – sowohl in Bezug auf Gold, Zink, Zinn und andere Metalle.

Bis das Goldfieber auch die Ozeane erreicht, ist es nur eine Frage der Zeit. Bio-Mining könnte ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein. Zumal das Verfahren ohne Hochöfen, Feinstaub oder lästige Emissionen auskommt, die Umweltschützer immer wieder auf die Barrikaden treiben.