Goldrausch in China

Goldrausch in China

Staat als auch Bevölkerung in China gieren nach Gold.

Sowohl Staat als auch Bevölkerung in China haben zu viel Geld, daher war es nur eine Frage der Zeit, bis die Chinesen Gold als sichere Anlageform entdeckt haben. Trotz der Kursschwankungen in den letzten Monaten ist China mittlerweile zum größten Goldaufkäufer weltweit aufgestiegen und hat dabei sogar die Inder überholt, welche jahrelang den ersten Platz inne hatten. Sowohl in London, Zürich oder New York sind chinesische Goldankäufer unterwegs um das begehrte Edelmetall einzukaufen. Hierzu passt gut der Fakt, dass China alleine seit Jahresbeginn mehr als 200 t Gold eingekauft hat (vgl. im gesamten Jahr 2009 wurden nur 50 t eingekauft). Neben dem Zukauf von Gold aus dem Ausland wurden in den letzten Jahren auch die chinesischen Goldfördergebiete enorm ausgebaut. Mittlerweile hat auch hier China den ersten Platz mit einer jährlichen Gold-Förderleistung von 370 t eingenommen. Dies ist vor allem dahingehend beachtlich, dass es sich vornehmlich um kleinere bis mittlere Fördergebiete handelt und einer großer Teil des Goldes noch untertage abgebaut wird.

Steigende Nachfrage nach Gold in China

In den letzten Jahren haben wohlhabende Chinesen vor allem in Immobilien investiert. Doch mittlerweile ist auch in China der Punkt erreicht, dass es viele Leerstände gibt und die Vermietung von Immobilien nicht mehr die Renditen abwirft, welche beim Kauf oder Finanzierung der Immobilie eingeplant wurden. Viele Analysten sprechen sogar von einer schwebenden Immobilienblase, sodass Alternativen wie beispielsweise Gold gerne gesehen werden. Bekanntlich sind Chinesen hinsichtlich ihrer Investments limitiert, so dürfen Chinesen aufgrund von staatlichen Vorgaben nicht im Ausland investieren. Auch der chinesische Aktienmarkt bietet alles andere als sichere Anlagemöglichkeiten, heftige Kurssprünge sind hier keine Seltenheit und vermitteln daher keine allzu große Sicherheit bei Anlegern.

Chinesischer Staat fördert den Goldkauf

Seit dem Ende des letzten Jahres hat der chinesische Staat den staatlichen Banken die Möglichkeit eingeräumt, Wertpapiere mit physischer Hinterlegung von Edelmetallen herauszubringen. Diese Anlageform spricht vor allem Privatkunden mit mittleren Einkommen an. Bekanntlich ist die chinesische Mittelschicht stark im Wachstum begriffen und dürstet nach passenden Anlagemöglichkeiten. Zusätzlich kommt der Fakt hinzu, dass der chinesische Staat seinen Goldreserven von zur Zeit etwa 1000 t deutlich aufstocken möchte. Genug Geld bei einem Außenhandelsüberschuss von fast 300 Milliarden Dollar ist vorhanden und Investitionen wie bisher in Staatsanleihen der USA, haben aufgrund schwindender Bonität deutlich an Attraktivität verloren.

Plant China einen Goldstandard?

Zumindet einen ersten Eindruck ob China einen Goldstandard für seine Währung plant gibt dieses Video in englischer Sprache: