Goldreserven der Bundesbank

Goldreserven der Bundesbank

Erfahren Sie mehr zur Umstrukturierung des Bundesbank Goldreserven bis zum Jahr 2020.

Wie in einem vorherigen Artikel zumThema Goldreserven bereits angedeutet wurde, werden die deutschen Goldreserven in den nächsten Jahren zum Teil auf Wanderschaft gehen. Aufgrund großer Kritik im Inland hat die Bundesbank beschlossen, einen Teil der im Ausland lagernden Goldreserven nun im Inland zu lagern. Was dies für die einzelnen Standorte zu bedeuten hat, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten:

Standort New York

Zur Zeit lagern bei der FED in New York 45 Prozent der gesamten Bundesbank Goldreserven. Hiermit ist man in guter Gesellschaft, denn viele weitere Staaten und Einrichtungen lagern bei der FED kostenfrei Ihr Feingold. Im Zuge der Bundesbankgoldverschiebung wird sich der Anteil der bei der FED gelagerten Goldbarren bis zum Jahr 2020 auf einen Gesamtanteil von 38 Prozent reduzieren.

Standort London

Bank of England

In London lagern zur Zeit 13 Prozent der gesamten deutschen Goldreserven. Die Bank of England berechnet für die Lagerung des Goldes der Bundesbank jedes Jahr einen Betrag von 500.000 Euro. Zukünftig ist nicht geplant, die Goldbestände in London zu reduzieren. Dies hängt vor allem mit dem Fakt zusammen, dass dort die Möglichkeit besteht im Fall der Fälle das Gold unmittelbar in Devisen tauschen zu können.

Blick in die Bank of England

Standort Paris

In der französischen Hauptstadt Paris werden zur Zeit 11 Prozent von den gesamten Goldreserven gelagert. Der Bundesbank werden für die Lagerung keine Kosten berechnet. Nach neusten Beschlüssen wird die Lagerstätte Paris bis zum Jahr 2020 aufgegeben. Die Aufgabe der Lagerstätte Paris hängt damit zusammen, dass Deutschland und Frankreich über die gleiche Währung verfügen, sodass im Krisenfall nur unter erschwerten Bedingungen Gold gegen Devisen eingetaucht werden können.

Standort Deutschland

Durch die Umstrukturierung wird die Höhe der in Deutschland gelagerten Goldbestände bis zum Jahr 2020 auf 50 Prozent anwachsen. Dies garantiert zum einen den direkten Zugriff auf das Gold und zum anderen auch die Kontrolle. In wie weit neue Lagerkapazitäten geschaffen werden müssen, wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen.

Gründe für die Umstrukturierung

Die Gründe für die Umstrukturierung sind sehr vielfältig. In erster Linie kamen in den letzten Jahren immer mehr Stimmen auf, dass die im Ausland gelagerten Goldmengen nur unzureichend überwacht werden, sodass Zweifel aufkommen können, ob die Goldmenge überhaupt noch dem tatsächlichen Wert in den Büchern entspricht. Darüber hinaus forderten Kritiker, dass mindestens 50 Prozent des deutschen Goldes auch im Inland lagern sollte. Auch wurde befürchtet, dass es bei der Umstrukturierung zu Problemen kommen könnte, welche sich auf die Auflösung der Lagerbestände beziehen. Dies sind die Hauptgründe weshalb die Bundesbank entschieden hat, einen Teil der im Ausland gelagerten Goldreserven nach Deutschland zu transportieren?