Die Türkische Währung - Türkische Lira

Die Türkische Lira (abgekürzt TRL) ist das offizielle Zahlungsmittel der Türkei und Nordzypern, der Türkischen Republik. Während der Zeit zwischen 2005 und 2008 kam es zu einer Währungsreform. In diesen drei Jahren wurde die Währung „Neue Türkische Lira“ genannt. Bei dieser Reform wurden 1.000.000 Lira zu einer „Neuen Türkischen Lira“ zusammengefasst. Seit dem Jahr 2008 spricht man wieder von „Türkischen Lira“.

Geschichtliche Aspekte

Die Währung wurde ursprünglich im Jahre 1844 eingeführt und war lange Zeit an Silber und Gold gebunden. Nach dem ersten Weltkrieg wurde die türkische Währung im Jahre 1914 an das Wechselkurssystem mit dem Französischen Franc und dem Britischen Pfund gekoppelt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges folgte schließlich eine Anbindung an den US-Dollar. Aufgrund von dauerhaft hohen Inflationsarten musste insbesondere die "alte" Währung im Laufe der Zeit immer wieder entwertet werden, was schließlich eine Währungsreform mit sich brachte. Ursprünglich war eine Währungsreform für das Jahr 2006 geplant. Die steigenden Inflationsraten veranlassten die Regierung jedoch, die Reform bereits mit dem 1. Januar 2005 zu vollziehen. Das Ergebnis war, dass sich die neue türkische Währung im Vergleich mit anderen Währungen durchaus stabilisieren konnte. Nachdem die "alte" und "neue" Währung ein Jahr parallel als Zahlungsmittel galten, ist die Neue seit Beginn des Jahres 2006 ausschließliche Zahlungsmittel. Die neuen Scheine zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie wesentlich schwerer zu fälschen waren, als die alten Geldscheine. Die frühere Serie wurde häufig von Geldfälschern nachgemacht, sodass sich zahlreiche Falschgeld-Blüten im Umlauf befunden.

Bis Ende des Jahres 2015 können noch Banknoten der alten Währung in die Neue umgetauscht werden. Seit 2009 gibt es keine Unterscheidung mehr zwischen "alt" und "neu". Es wurden abermals neue Scheine und Münzen eingeführt. Am Niveau der Währung hat sich jedoch nicht geändert. Es handelt sich lediglich um eine andere Bezeichnung der Währung ohne das Wort "neue" (türk.: yeni). Durch die Einführung einer neuen Währung war es nicht zuletzt Absicht der türkischen Regierung, die Anforderungen für einen EU-Beitritt zu erfüllen.

Türkische Münzen

Die Münzen der türkischen Währung ähneln untereinander stark. Sowohl die 50 Kuruş-Münzen, als auch die 1 Lira-Münzen ähneln optisch stark der 1 und 2 Euro-Münze. Es existieren Münzen mit den Werten 1, 10, 25 und 50 Kuruş

Seit dem 01.Marz 2012 gibt es ein offizielles Währungssymbol für die Türkische Lira. Die Zentralbank der Türkei (TCMB) hatte zu einem Wettbewerb aufgerufen, woraufhin mehr als 8.000 Vorschläge für ein Währungssymbol eingereicht wurden. Die meisten Vorschläge kamen dabei aus der Bevölkerung. Das ausgewählte Symbol ähnelt einem Anker, der mit zwei Querstrichen geteilt ist. Der Anker steht für den sprichwörtlich „sicheren Hafen“ der Währung. Die beiden Querstriche sollen die heranwachsende Wirtschaft der Türkei symbolisieren.

Die Gewinnerin des Wettbewerbs war die 33-jährige Geologin Tülay Lale, sie hat somit das Preisgeld in Höhe von 25.000 TL gewonnen. An ihrem Entwurf hat die Zentralbank aber Modifikationen vorgenommen. So wurde der Doppelstrich nach oben geneigt, ebenfalls wurde die Spitze des „Ankers“ verlängert. Die Verhältnisse wurden dem goldenen Schnitt angepasst.

Türkische Scheine

Die Banknoten der Währung verfügen über die aktuellsten Sicherheitsstandards. Die auf den Banknoten abgebildete Person ist der der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk. Banknoten gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Wertstaffelungen: 200 (violett), 100 (blau), 50 (orange), 20 (grün), 10 (rot) und 5 Lira (braun).