Der Escudo

Der portugiesische Escudo, auch bekannt unter dem Währungskürzel PTE, war von 1914 bis 2002 die offizielle Währung Portugals. Da Portugal zur Europäischen Union gehört, zahlt man dort heute mit dem Euro. Bevor das Land den Escudo einführte, war der Real jahrhundertelang die Währung des Landes. Der Escudo bildet also nur eine Art Übergangswährung vom Real zum Euro. Dennoch ist die Geschichte des Escudo nicht uninteressant.

Die Geschichte des Escudo

Nachdem im Jahr 1910 die Erste Republik Portugals ausgerufen wurde, kam es im Jahr 1911 erstmals zu einer Währungsreform. Zu diesem Zeitpunkt begann die Einführung des Escudo (kurz PTE) als Währungseinheit Portugals. Es handelte sich beim Escudo um eine Dezimalwährung, er wurde unterteilt in Centavos. 100 Centavos bildeten einen Escudo. Zusätzlich gab es noch eine inoffizielle Rechnungseinheit namens „Conto“. Sie entwickelte sich aus der Tatsache, dass Inflation das Geld so wertlos machte, dass man mit sehr hohen Beträgen zahlen musste. Die Untereinheit Centavos wurden schon bald nicht mehr genutzt, da sie viel zu wenig wert waren. Man suchte nach einem Begriff für sehr viele Escudos. Schließlich einigte man sich. 1000 Escudos ergaben ein Conto. Der Begriff „Conto“ hat sich bis heute gehalten und bedeutet jetzt 5,- Euro (minimal aufgerundet).

Vor der Einführung des Escudo zahlte man in Portugal mehrere Jahrhunderte lang mit Real. In den Jahren 1915 und 1916 gab es Escudo-Münzen in Silber. Später, ab 1924, wurden die Münzen in einer Aluminium-Bronze Legierung hergestellt. Ihre Produktion war deutlich günstiger. Auch diese Umstellung war eine Folge der Inflation.

Ab 1927 wurden sie in Kupfer-Nickel ausgeprägt, ab 1969 in Bronze und ab 1980 in Nickel-Messing. Im Jahr 1992 trat die portugiesische Währung dem Europäischen Währungssystem bei, das das jetzige Euro-System zur Folge hatte. In den 1990er Jahren kam es durch wirtschaftliche Probleme in Portugal mehrmals zu Abwertungen des Escudos. Die Währungsrelation zum Euro wurde im Dezember 1998 unwiderruflich festgelegt. 1 Euro ist heute 200,482 PTE wert (Fixwert).

Aufteilung der Escudo-Währung und weitere interessante Details

„Escudo“ heißt übersetzt so viel wie „Schild“ und bezeichnet das Wappen, das auf den Münzen dargestellt war. Die Escudo-Scheine zeigen alle auf der Bildseite ein Portrait portugiesischer Berühmtheiten und auf der Rückseite ein großes Schiff. Die einzige Ausnahme ist der 500 Escudo-Schein. Auf ihm sieht man auf der Rückseite ebenfalls zwei Personen. Es ist der einzige Escudo-Schein, der kein Schiff zeigt.

Das portugiesische Geld war auch unter der Abkürzung Esc bekannt. Escudo-Münzen gab es in den Stückelungen 1, 2,50, 5, 10, 20, 50, 100 und 200 PTE. Die Scheine standen in den Stückelungen 500, 1000, 2000, 5000 und 10000 PTE zur Verfügung. Als es zur Euro-Umstellung kam, waren die Centavo-Münzen wegen ihres geringen Wertes aber längst nicht mehr gebräuchlich. Mit Beginn des Jahres 2002 wurden die Escudo-Scheine und Münzen durch die Euro-Währung abgelöst. Während man heute kein Hartgeld mehr umtauschen kann, dauert die Umtauschfrist für Scheine bis Ende Februar 2022 an. Im Rahmen der Euro-Krise sind sich die Experten noch nicht einig, welche Chancen das Land Portugal hat, seine wirtschaftlichen Probleme zu meistern und ob eine eventuelle Wiedereinführung des Escudo von Vorteil ist.