10 interessante Fakten über Gold

Lernen Sie noch einiges weiteres über Gold kennen!

Es gibt eine Reihe von wissenswerten Fakten über das Element Gold. Gold wird im im Periodensystem als Au aufgeführt.

Als das einzig rein gelbe Metall auf der Erde, gibt es darüber hinaus noch viele interessante Dinge für Gold in Erfahrung zu bringen.

Fakten über Gold

  • Gold ist das einzige Metall auf der Erde, das im natürlichen Zustand eine gelbe oder goldene Farbe hat. Andere Metalle können nur dann eine gelbliche Farbe bekommen, nachdem sie oxidieren oder eine Reaktion mit anderen Chemikalien eingegangen sind.
  • Nahezu der komplette Goldbestand auf unserem Planeten stammt von Meteoriten, die die Erde in einem Zeitraum von mehr als 200 Millionen Jahren nach Entstehung überströmten. Das Atomsymbol (im Periodensystem der Elemente) für Gold lautet Au und wurde aus dem alten lateinischen Namen für Gold, Aurum, was in der Übersetzung "leuchtende Morgenröte" oder "Glanz des Sonnenaufgangs" bedeutet, gebildet. Das Wort Gold stammt aus den germanischen Sprachen und hat seinen Ursprung aus dem urgermanischen (Vorläufersprache aller germanischen Sprachen)“Gulp“ und im ureuropäischen Ghel, was "gelb/grün" bedeutet. Das reine Element Gold ist seit der Antike bekannt. Die Ordnungszahl (Anzahl der Protonen im Kern) lautet 79. Die Dichte beträgt 19,3 Gramm pro Kubikzentimeter. Der Zustand bei Raumtemperatur ist fest. Der Schmelzpunkt liegt bei 1.064,18 Grad C. Der Siedepunkt liegt bei 2.850 Grad C.
  • Gold ist ein äußerst dehnbares, formbares und glänzendes Metall. Eine einzelne Unze Gold (etwa 28 Gramm) kann zu einem 8 Kilometer langen Goldfaden gesponnen werden. Goldfäden werden sogar in aufwändigen und kostspieligen Stickereien verwendet. Rein chemisch betrachtet ist Gold ein Übergangsmetall. Übergangsmetalle sind einzigartig, weil sie sich nicht nur über ihre äußerste Elektronenhülle (die negativ geladenen Teilchen, die um den Kern herumwirbeln), sondern auch über die beiden äußersten Schalen mit anderen Elementen verbinden können. Dies geschieht, weil die große Anzahl von Elektronen in Übergangsmetallen die übliche geordnete Sortierung der Elektronen in Schalen um den Kern herum stört.
  • Gold ist ein äußerst dehnbares, formbares und glänzendes Metall. Eine einzelne Unze Gold (etwa 28 Gramm) kann zu einem 8 Kilometer langen Goldfaden gesponnen werden. Goldfäden werden sogar in aufwändigen und kostspieligen Stickereien verwendet. Rein chemisch betrachtet ist Gold ein Übergangsmetall. Übergangsmetalle sind einzigartig, weil sie sich nicht nur über ihre äußerste Elektronenhülle (die negativ geladenen Teilchen, die um den Kern herumwirbeln), sondern auch über die beiden äußersten Schalen mit anderen Elementen verbinden können. Dies geschieht, weil die große Anzahl von Elektronen in Übergangsmetallen die übliche geordnete Sortierung der Elektronen in Schalen um den Kern herum stört.
  • Durch seine extreme Verformbarkeit kann Gold sehr leicht dünnen Platten gehämmert werden. Gold ist das formbarste Element. Eine einzige Unze Gold kann zu einem etwa 27,9 m² großen Blech geschlagen werden. Ein Goldblech kann so dünn geschlagen werden, dass es transparent ist. Sehr dünne Goldbleche können grünlich-blau erscheinen, weil Gold stark rot und gelb reflektiert.
  • Obwohl Gold ein schweres, dichtes Metall ist, gilt es im Allgemeinen als ungiftig. Goldmetallanteile können sogar in Lebensmitteln oder Getränken enthalten sein, obwohl es für einige  allergische Reaktionen hervorrufen kann.
  • Reines elementares Gold besteht aus 24 Karat, während 18-karätiges Gold zu 75 Prozent aus reinem Gold besteht, 14-karätiges Gold zu 58,5 Prozent aus reinem Gold und 10-karätiges Gold zu 41,7 Prozent aus reinem Gold. Der verbleibende Anteil des Metalls, das gewöhnlich für Goldschmuck und andere Gegenstände verwendet wird, besteht aus Silber oder anderen Metallen oder einer Kombination von Metallen bestehen, wie z.B. Platin, Kupfer, Palladium, Zink, Nickel, Eisen und Kadmium.
  • Gold gehört zu der Gruppe der Edelmetalle. Es ist chemisch gesehen nicht besondersreaktiv und widersteht äußeren Einflüssen wie beispielsweise durch Luft, Feuchtigkeit oder säurehaltige Bedingungen. Während Säuren die meisten Metalle auflösen, wird zum Auflösen von Gold eine spezielle Mischung aus Säuren, Königswasser genannt, verwendet.
  • Abgesehen von seinem monetären und symbolischen Wert hat Gold viele Verwendungsmöglichkeiten. Es wird unter anderem in der Elektronik, in elektrischen Leitungen, in der Zahnmedizin, in der Medizin, als Strahlenschutz und zum Färben von Glasverwendet.
  • Hochreines metallisches Gold ist geruch- und geschmacklos. Dies ist darin begründet, dadas Metall nicht reaktionsfähig ist. Metallionen verleihen metallischen Elementen und Verbindungen Geschmack und Geruch.