Die größten gefundenen Goldschätze auf der Welt

Wer hat noch nie davon geträumt, eines Tages durch einen Zufall einen wertvollen Goldschatz zu bergen?

Die nachfolgenden Beispiele zeigen, dass Träume Wirklichkeit werden können:

Preis für Feingold in Euro im Ankauf

1 Gramm5 Gramm20 Gramm31,1 Gramm50 Gramm
70,21 €351,05 €1.404,20 €2.183,53 €3.510,50 €

|

Goldschätze weltweit - Fundorte

  • Goldschatz in einem Feld gefunden, Thailand: Wert unbekannt

Im Jahr 2014 löste die Entdeckung eines Goldverstecks auf einem Feld in Phatthalung, Thailand, einen lokalen Goldrausch aus. Die Schätze wurden ausgegraben, als ein Bauer den Boden umgrub, um vier Palmölbäume zu pflanzen, und die Funde umfassten Goldbleche, Ornamente und Münzen. Aufgrund der thailändischen Schatzgesetze konnten erfolgreiche Schatzsucher entscheiden, ob sie ihr Gold dem Ministerium für Schöne Künste übergeben wollten, das später die Kontrolle über das Feld übernahm und erklärte, die Goldbleche entsprächen dem Edelmetall, mit dem der buddhistische Tempel Wat Phra Mahathat Woramahawihan verkleidet war. Obwohl der Gesamtwert des Schatzes nicht bekannt gegeben wurde, sagte ein Schatzsucher, dass er ein 5 x 5 cm großes Goldblech für mehr als 40.000 Baht (1,2.000 $/£920) verkauft habe.

  • 1.100 Jahre alte Goldmünzen, Israel: Wert unbekannt

Im Sommer 2020 entdeckten jugendliche Freiwillige bei einer archäologischen Ausgrabung in Israel 425 Goldmünzen. Als wäre das nicht schon bemerkenswert genug, stellte sich heraus, dass die 24-karätigen Goldmünzen mehr als 1.000 Jahre alt sind. Experten zufolge hätte der Schatz ausgereicht, um dem ursprünglichen Besitzer ein großes Haus zu kaufen. Warum er die Reichtümer vergraben und nie wieder hervorgeholt hat, ist ein völliges Rätsel.

  • Goldmünzen in einem Pub in Irland gefunden: Wert unbekannt

Fünf irische Bauarbeiter,  entdelchten einen Goldschatz, als sie 2013 in Cooney's Bar in Carrick-on-Suir in Tipperary, Irland, Erdarbeiten durchführten. Bei den Arbeiten an den Fundamenten fanden die Bauarbeiter 81 Goldmünzen. Zunächst hielt einer der Bauarbeiter, Shane Comerford, die Münzen aus dem 17. Jahrhundert für wertlos und warf eine Handvoll davon auf den Boden, als der Fund die Arbeiten am Pub störte. Doch als sie den Lehm, der die Münzen bedeckte, abwischten, wurde den Bauarbeitern klar, dass sie etwas Besonderes gefunden hatten. Tatsächlich hatten sie unter den Dielen des Pubs einen Hort von goldenen Guineas und halben Guineas aus dem 17. Die Münzen sind nun im National Museum of Ireland in Dublin ausgestellt. Der Finderlohn für das Auffinden der Goldmünzen wurde nicht bekannt gegeben, aber er dürfte ausreichen, um den fünf Schatzsuchern ein paar Pints zu spendieren.

  • Die Ausgrabung in Folkestone, UK: 10.000 Pfund

Nicht alle Goldfunde sind völlig unerwartet. 2014 vergrub der deutsche Künstler Michael Sailstorfer im Rahmen des Kunstfestivals Triennial dreißig 24-Karat-Goldbarren an einem Strand in Folkestone, Südostengland. Die Barren hatten einen Gesamtwert von 10 000 Pfund und die potenziellen Schatzsucher durften alles, was sie fanden, behalten. Mit Metalldetektoren und Spaten bewaffnet strömten rund 500 begeisterte Bürgerinnen und Bürger an den Strand, um die nur wenige Zentimeter langen Barren im Wert von jeweils rund 399 Euro zu finden. Die Ausgrabungsaktion in Folkestone dauerte offiziell vom 30. August bis zum 2. November 2014. Allerdings meldete sich nicht jeder, der auf Gold gestoßen war, um seinen Fund bekannt zu geben. Das bedeutet, dass es unmöglich ist, zu wissen, ob alle Barren entdeckt wurden, und dass es auch heute noch vergrabene Schätze am Strand geben könnte.

  • 600 belgische Goldmünzen, Frankreich: 100.000 Euro

Im Juni 2018 fanden Abbrucharbeiter in der Bretagne, Frankreich, eine mysteriöse Kiste in einem Haus, das sie gerade abreißen wollten. Darin befanden sich 600 belgische Goldmünzen aus dem Jahr 1870, die mit dem Bildnis von König Leopold II. geprägt waren. Der Fund hatte einen Wert von 100. 000 Euro und der Erlös wurde zu gleichen Teilen zwischen den Bauarbeitern und den Eigentümern des Hauses aufgeteilt.

  • Südafrikanische Goldmünzen, Großbritannien: bis zu 133.000 Dollar

Die englische Stadt Milton Keynes ist nicht der erste Ort, an dem man südafrikanisches Geld finden würde. Doch während des Lowdowns im Jahr 2020 wurde ein Bewohner von Milton Keynes fündig, als er 50 Goldmünzen aus dem Südafrika der Apartheidzeit in seinem Garten vergraben fand. Einem Bericht des Britischen Museums zufolge wurden die Krügerrand-Münzen - die ersten in Südafrika, die eine Feinunze Gold enthielten - in den 1970er Jahren von der Rand-Raffinerie in Germiston geprägt. Man schätzt den Wert jeder einzelnen Münze auf 1,9 bis 2,6 Tausend Dollar, was dem gesamten Hort einen Wert von bis zu 133 Tausend Dollar verleiht. Die Herkunft der Goldmünzen bleibt ein Rätsel, und ihr Schicksal wird davon abhängen, ob das Gericht in Großbritannien den ursprünglichen Besitzer oder dessen Erben ausfindig machen kann.

  • US-Goldmünzen in einem Londoner Garten, Vereinigtes Königreich: 98.280 Pfund

Diese 80 Goldmünzen, bekannt als US Dollar Double Eagles, wurden zwischen 1854 und 1913 in San Francisco geprägt, in einem Glasgefäß versteckt und fast 70 Jahre lang in einem Garten in Hackney vergraben. Als Anwohner diese außergewöhnliche Entdeckung im Jahr 2007 beim Ausgraben eines Froschteichs machten, fragten sie sich, wie die Münzen nach Ostlondon gelangt waren. Die unglaubliche Geschichte geht so: 1940 vergrub eine jüdische Familie, die vor den Nazis floh, die Münzen in ihrem Londoner Garten, weil sie eine deutsche Invasion befürchtete. Mitglieder der Familie kamen tragischer Weise ums Leben, als das Haus im Blitzkrieg bombardiert wurde, so dass das Versteck jahrzehntelang verschollen war. Nach seiner Entdeckung im Jahr 2007 wurde der Fund dem Museum of London gespendet, das später einen Nachfahren des Besitzers, Max Sulzbacher, fand. Er schenkte eine der Münzen dauerhaft dem Hackney Museum, während der Rest des Fundes für insgesamt 98.280 Pfund versteigert wurde.

  • Goldbarren in einem Abfalleimer eines Flughafens, Südkorea: 240.00 Euro

Eine Reinigungskraft am internationalen Flughafen Incheon in Südkorea machte während ihrer Schicht im Mai 2018 eine unglaubliche Entdeckung. Bei der Leerung eines Mülleimers fand der Flughafenmitarbeiter sieben Goldbarren im Wert von rund 240.000 Euro. Trotz des südkoreanischen "Finders Keepers"-Gesetzes, das es dem Finder erlaubt, den Fund zu behalten, wenn sich der Eigentümer nicht innerhalb von sechs Monaten meldet, konnte der Reinigungskraft das Gold nicht zugesprochen werden, da sie zu diesem Zeitpunkt im Dienst war. Daher entgingen dem namenlosen Flughafenmitarbeiter die 5-20 % des Gesamtpreises des Goldes, auf die er Anspruch gehabt hätte.

  • Zerdrückter Kelch in einem Kartoffelacker, UK: 250.000 Pfund

Im November 2001 befand sich der Metallsucher Cliff Bradshaw in einem Kartoffelacker in der Nähe von Sandwich, England, als sein Detektor plötzlich ein schwaches, hochfrequentes Heulen von sich gab. Der Schatzsucher begann zu graben und stieß nur 18 Zoll (45 cm) unter der Oberfläche auf ein Artefakt aus der frühen Bronzezeit. Bradshaw war auf einen goldenen Kelch aus der Zeit von 1700-1500 v. Chr. gestoßen, der möglicherweise von einem Priesterherrscher für spirituelle Zwecke verwendet wurde. Der heute als Ringlemere-Becher bekannte Kelch wurde vom Britischen Museum für 250.000 Pfund erworben, wobei sich der glückliche Finder und der Grundbesitzer das Geld teilten.

  • Goldkelch von einer verschollenen spanischen Galeone, USA: 433.00 Dollar

Als der Metalldetektor des Tauchers Michael DeMar bei einem Tauchgang vor Key West in Florida im September 2008 piepte, dachte er, er sei wahrscheinlich nur auf eine weggeworfene Bierdose gestoßen. In Wirklichkeit entdeckte er einen seltenen Goldkelch im Wert von Hunderttausenden von Dollar. Der Kelch war jahrhundertelang verschollen, weil er unter einer 30,5 cm dicken Sandschicht in 5,5 m Wassertiefe verborgen war. Es wird angenommen, dass er einer der Schätze an Bord der spanischen Galeone Santa Margarita war, die 1622 in einen Sturm geriet und sank. Der verschnörkelte Kelch mit zwei Henkeln wurde 2015 für 413.000 Dollar versteigert.

  • Ältestes Gold aus der Eisenzeit, Großbritannien: 433.000 Dollar

Im Dezember 2016 waren die Freunde Mark Hambleton und Joe Kania auf einem Feld in Staffordshire auf Metallsuche. Sie wollten sich gerade auf den Heimweg machen, als Kania ein Goldstück aus dem Boden zog. Sie fanden daraufhin drei goldene Halsketten und ein Armband, die ein Vertreter des Britischen Museums seitdem als "einzigartigen Fund von internationaler Bedeutung" bezeichnet hat. Der Grund? Die vier Goldstücke, aus denen der Fund besteht, stammen vermutlich aus der Zeit zwischen 400 und 250 v. Chr. und sind mit einem Alter von 2.500 Jahren höchstwahrscheinlich das älteste Gold aus der Eisenzeit, das jemals in Großbritannien entdeckt wurde. Der Wert des Schatzes wurde inzwischen auf 433.000 Dollar geschätzt, die das Paar mit dem Landbesitzer Stuart Heath teilte.

Goldschatz in einem Klavier, Großbritannien: 665.000 Dollar

Ein 110 Jahre altes Klavier war das unwahrscheinliche Versteck für einen Fund von mehr als 900 Goldmünzen, dem größten Fund solcher Münzen im Vereinigten Königreich. Das Klavier war 2016 dem Bishop's Castle Community College gespendet worden. Als der Klavierstimmer Martin Backhouse daran arbeitete, fand er die Münzen in Stoffbeuteln, die unter den Tasten des Instruments lagen. Der Klavierschatz bleibt ein Rätsel. Es ist immer noch unbekannt, wer die Münzen, die aus den Jahren 1847 bis 1915 stammen, so sorgfältig unter den Tasten des Klaviers versteckt hat. Wahrscheinlich hat er sie versteckt, um sie während des Ersten Weltkriegs sicher aufzubewahren. Vor der Schenkung besaßen Graham und Meg Hemmings das Klavier 33 Jahre lang, während ihre Kinder das Spielen lernten, und wussten nichts von dem Schatz, der darin lag. Der Schatz im Wert von 665.000 Dollar wurde verkauft, und sowohl das College als auch der Klavierstimmer, der ihn gefunden hatte, erhielten eine Belohnung. Die Vorbesitzer des Klaviers, die Hemmings sahen keinen Penny vom Verkauf der Münzen, sagten aber, sie seien sehr glücklich, dass ein Teil des Geldes an das College gehen würde.

Goldbarren in einem Garten, Frankreich: 800.000 Euro

In der französischen Stadt Roanne in der Region Loire geriet ein Ehepaar ins Visier der Polizei, nachdem es 28 Goldbarren in seinem Garten gefunden hatte. Nach dem Einzug in das Haus im Jahr 2002 entdeckte das Paar 2009 sechs Goldbarren und 2013 weitere 22. Insgesamt hatten die Barren einen geschätzten Wert von 800.000 Euro. Obwohl das Ehepaar die Funde rechtmäßig meldete, kam es zu strafrechtlichen Ermittlungen, als es 23 der Barren verkaufte und so eine Transaktionshöhe erreichte, die eine Anti-Geldwäsche-Behörde darauf aufmerksam wurde. Die Nachricht zog dann andere Antragsteller an. Der frühere Eigentümer des Hauses verklagte das Ehepaar wegen des Eigentums an den Goldbarren und gewann. Die Finder mussten das verbliebene Gold zurückgeben, zusammen mit dem Geld aus dem Verkauf von 15 Barren.

Goldbarren in einem Panzer, Großbritannien: 2,6 Millionen Euro

Im April 2017 dachte Panzersammler Nick Mead, er hätte ein gutes Geschäft gemacht, als er einen alten sowjetischen Panzer, der im Irak eingesetzt worden war, für nur 44.000 Dollar kaufte. Doch als er das Kraftstofffach öffnete und fünf Goldbarren fand, wusste er, dass er ein Schnäppchen gemacht hatte. Nachdem er seine Funde gewogen hatte, schätzte er den Wert der Barren auf etwa 2 Millionen 2,6 Millionen Euro. Die Goldbarren wurden der Polizei übergeben, die versuchte, ihre Herkunft zu ermitteln, die auf Plünderungen durch irakische Offiziere während der Invasion 1990 in Kuwait zurückzuführen sein könnte. Seit 2022 ist das Schicksal des Goldes offenbar ein Rätsel - obwohl es Gerüchte gibt, dass die Geschichte hinter dem Fund verfilmt werden könnte.

Ein Haus mit verstecktem Gold, Frankreich: 3,3 Millionen Euro

Ende 2016 stellte ein französischer Mann, der ein Haus in der Stadt Evreux in der Normandie geerbt hatte, erstaunt fest, dass er mehr als nur die Immobilie erworben hatte. Ein Haus mit verstecktem Gold, Frankreich: 3,5 Millionen Euro. Das Haus war mit 100 kg Goldmünzen, Barren und Barren gefüllt, die an verschiedenen Orten versteckt waren. "Es begann damit, dass er eine Weißblechdose (mit Gold) fand, die unter einem Möbelstück verschraubt war", berichtet die Lokalzeitung La Dépêche. Der nächste Fund des Mannes befand sich in einer Whiskyflaschenschachtel mit einigen sorgfältig versteckten Goldstücken. Der Schatz wuchs allmählich an und der glückliche Finder verkaufte alles für 3,5 Millionen Euro, obwohl Berichten zufolge eine hohe Erbschaftssteuer auf ihn zukommen könnte.

Unter einem Baum vergrabener Goldschatz aus dem Goldrausch, USA: 10 Millionen Dollar

Als ein Ehepaar aus Nordkalifornien im Jahr 2013 mit seinem Hund spazieren ging, machte es eine rekordverdächtige Entdeckung. Auf ihrem Grundstück waren mehrere verrostete Dosen vergraben, die mit insgesamt 1.427 Goldmünzen gefüllt waren - der größte Goldmünzenschatz, der je in den USA ausgegraben wurde. Die Münzen wurden zwischen 1847 und 1894 geprägt und vermutlich während des Goldrausches im 19. Jahrhundert versteckt. Obwohl die genaue Geschichte ein Rätsel bleibt, wurde ihr Wert auf 10 Millionen Dollar geschätzt. Nach der Entdeckung beschlossen die Finder des so genannten Saddle Ridge Hoard, anonym zu bleiben, da die Sammlung aufgrund der US Treasure Trove Laws von den Nachkommen der Person, die sie ursprünglich vergraben hatte, beansprucht werden könnte. Die Finder beschlossen dann, die Münzen über Amazon zu verkaufen.

Versandtasche anfordern

Kostenlos & unverbindlich

"Versandtasche bestellen" stimme ich den AGB zu und habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.


Garantierte Sicherheit

Die Versandtasche (DHL) ist bis 1.500 € versichert.
Kostenlos

DEUTSCHLANDS BESTE
ONLINE-PORTALE 2022

GESAMTSIEGER

  • eKomi Siegel Gold
  • Unabhängig & transparent
  • 4.9
  • Durchschnittliche
    Bewertung

Basierend auf 6176 Bewertungen

Powered by

Bei Fragen rufen Sie uns an

040 76 11 64 44

Schnelle Auszahlung

innerhalb von 48 h

Keine Gebühren

& unverbindliche Anfrage

Goldankauf123.de hat 4,92 von 5 Sternen 9505 Bewertungen auf ProvenExpert.com