ALLES ÜBER BLATTGOLD

Blattgold ist ein dekoratives Material, das schon seit Tausenden von Jahren verwendet wird. Man findet es häufig auf Bilderrahmen, in der Architektur, auf Möbeln und Schildern. Bei schwachem Licht hat es einen warmen, goldenen Schimmer, bei Sonnenlicht ist es besonders strahlend. Die Fackel auf der Freiheitsstatue ist mit 24-karätigem Blattgold überzogen, ebenso wie mehrere Kuppeln der Landeshauptstädte.

Auch in illuminierten Manuskripten und in der religiösen Ikonografie wird Blattgold verwendet. Es kann zur Verzierung nahezu jeder Oberfläche verwendet werden. Blattgold, manchmal auch Goldfolie genannt, ist Gold, das zu einem sehr dünnen Blatt mit einer durchschnittlichen Dicke von 0,12 Mikron geklopft wurde. Zum Vergleich: Kopierpapier hat eine Dicke von etwa 130 krometern und menschliches Haar von etwa 60 Mikrometern. Eine Unze 24-karätiges Gold würde eine Münze mit einem Durchmesser von etwa 33 mm ergeben (die aktuelle 1-Dollar-Münze hat einen Durchmesser von 26,5 mm) und könnte zu Blattgold gepresst werden, das die Decke eines 10 x 15 Fuß großen Raumes bedecken würde.

Blattgold ist so dünn, dass man das Licht durch das Blattgold hindurch sehen kann, wenn man es gegen ein helles Licht hält. Wenn man auf das Blattgold bläst, wird es beschädigt, und wenn man es mit dem Finger berührt, wird es zerstört. Aufgrund seiner geringen Dicke verschwindet ein Blattgold, das zwischen den Händen gerieben wird, praktisch und hinterlässt nur einen leichten Schimmer.

Karat und Schattierungen von Blattgold

Blattgold gibt es in verschiedenen Karatwerten und Farbtönen, die von gelb bis silbrig reichen. 24-karätiges Gold besteht zu 99,9 % aus Gold und hat ein gelbliches Aussehen. 12-karätiges Blattgold besteht zu 50 % aus Gold und der Rest ist in der Regel Silber, weshalb es auch häufig als Weißgold bezeichnet wird. 22-karätiges Blattgold besteht zu etwa 92 % aus Gold und wird häufig für Bilderrahmen verwendet. Andere Metalle, die dem Gold beigemischt werden, verändern die Farbe oder den Farbton des Blattgoldes. Mehr Silber oder Palladium macht das Blatt weißer. Kupfer macht es röter. Unser 12-karätiges Blattgold ist silbrig, da es hauptsächlich aus einer Mischung von Gold und Silber besteht. Ein 12-karätiges Blattgold, das mit Kupfer anstelle von Silber hergestellt wird, wäre rötlich. 22-karätiges Blattgold, das mit Palladium anstelle von Kupfer hergestellt wird, ist blasser und wird Mondgold genannt. Reines Blattgold (24 Karat) läuft nicht an und verändert seine Farbe nicht mit der Zeit. Blattsilber, 18- und 12-karätiges Blattgold dunkelt nach, wenn es nicht gegen Oxidation versiegelt ist. Imitiertes Blattgold, auch bekannt als Kompositionsblatt oder Dutch Leaf, wird aus Kupfer und Zink hergestellt und läuft an. Imitiertes Blattsilber ist im Grunde genommen eine dünne Aluminiumfolie, die ebenfalls mit der Zeit anläuft.

Blattgold-Verpackung

Blattgold wird in Papierbüchern mit speziellem Seidenpapier verpackt, das das Blatt trennt und nicht am Gold haftet. Jedes Buch enthält 25 Blätter. Zwanzig Bücher ergeben eine
Packung Blattgold mit insgesamt 500 Blättern. Blattgoldbücher gibt es in zwei Ausführungen:

Lose Blätter (auch Oberflächen-Blattgold genannt)

Das Blattgold wird in die Bücher gelegt und bleibt nicht am Papier haften. Es lässt sich leicht entfernen, und wenn man an einem windigen Tag im Freien arbeitet, besteht eine gute Chance, dass das Gold einfach weggeweht wird, wenn das Blatt freigelegt wird.

Transfer Leaf (auch unter der Bezeichnung Patentpapier bekannt

Das Blattgold wird auf ein eigenes Stück Transferpapier (oder Patentpapier) gepresst, so dass es gehandhabt werden kann, ohne dass sich das Gold löst. Wenn das Blattgold mit einer mit Klebstoff präparierten Oberfläche in Berührung kommt, löst es sich vom Transferpapier. Die Transferblätter (Papier und Gold) werden in ein normales Blattgoldbuch eingelegt. Transferblattbücher lassen sich leicht daran erkennen, dass das Transferpapier am Ende des Buches herausragt.

Das meiste Blattgold wird als einfache Stärke verkauft, aber einige werden als "doppeltes" oder "dreifaches" Gold verkauft, was leider irreführend ist, aber in der Branche akzeptiert wird. "Doppeltes" Gold enthält etwa 20 % mehr Gold als normales Blattgold und ist damit etwa 20 % dicker, während dreifaches Gold etwa 40 % mehr Gold enthält. Da es dicker ist als normales Blattgold, ist es haltbarer und undurchsichtiger als normales Blattgold mit einfacher Dicke.

13 interessante Fakten zu Blattgold

  • Das am häufigsten verwendete Gold ist 22 Karat. Ein Karat ist ein Maß für den Goldanteil in einer Legierung. Reines Gold hat 24 Karat. 18-karätiges Gold besteht aus 18 Teilen Gold und 6 Teilen eines anderen Metalls.
  • Beim Vergolden oder Blattgolden werden Schichten von Blattgold auf eine Oberfläche aufgetragen.
  • Ein Buch mit Blattgold enthält 25 Blätter, eine Packung enthält 20 Bücher oder 500 Blätter.
  • 500 Blattgoldblätter bedecken eine Fläche von 3,67 Quadratmetern.
  • Um eine große Farbvielfalt zu erzielen, werden Kupfer und Silber mit Gold gemischt, aber dann können die Blätter anlaufen.
  • Die Dicke des Blattgoldes kann variieren. Die Masse von 1000 Blattgoldblättern beträgt etwa 20 Gramm. Die Dicke der Blätter kann zwischen 0,1 und 0,125 Millionstel Metern (Mikrometer) variieren.
  • Kleopatra soll jede Nacht mit einer goldenen Gesichtsmaske geschlafen haben, um ihre Schönheit zu bewahren und zu unterstreichen.
  • Blattgold wird zur Verzierung einiger Lebensmittel verwendet, da es essbar ist. Besonders beliebt ist es für Kuchen, Süßigkeiten und Desserts. In der italienischen Stadt Padua wurde so viel Gold verzehrt, dass der Stadtrat im Jahr 1500 eine Obergrenze festlegte.
  • In Orten wie Mandalay, Myanmar, wird das Gold von Hand gehämmert. Die Arbeit ist sehr anstrengend, und viele Arbeiter geben mit etwa 40 Jahren auf.
  • Giusto Manetti Battiloro stellt seit 1600 in Florenz Blattgold her.
  • Leim aus Kaninchenfell wird auf eine Oberfläche aus Tonballen aufgetragen. Sobald dieser klebrig wird, kann das Blattgold vorsichtig aufgetragen werden.
  • Kleopatra soll jede Nacht mit einer goldenen Gesichtsmaske geschlafen haben, um ihre Schönheit zu bewahren und zu steigern.
  • Blattgold wird zur Verzierung einiger Lebensmittel verwendet, da es gegessen werden kann. Besonders beliebt ist es für Kuchen, Süßigkeiten und Desserts. In der italienischen Stadt Padua wurde so viel Gold verzehrt, dass der Stadtrat im Jahr 1500 eine Obergrenze festlegte.