Entdeckung des größten Silbernuggets in den USA

In den 1860er Jahren wurde im US Bundesstatt Colorado Silber entdeckt, und der erste Abbau fand im Jahr 1864 im Clear Creek Canyon bei Georgetown statt.

Der Preis des Metalls war damals jedoch nicht hoch genug, um ernsthafte Schürfungen und Abbau zu betreiben, bis der Kongress der Vereinigten Staaten 1878 den „Bland-Allison Act“ verabschiedete. Dieses Gesetz erlaubte die freie Herstellung von Silbermünzen. Im folgenden Blogbeitrag gehen wir im Detail auf das größte Silbernugget der USA ein und teilen Ihnen weitere interessante Fakten zum Silberabbau in den USA mit.

Was kostet eine Silberunze / Feinsilber?

GewichtPreis
31,1 Gramm21,46 €

Starke Nachfrage nach Silber

Die plötzlich enorme staatliche Nachfrage ließ den Preis des Minerals erheblich steigen. 1879, gleich im nächsten Jahr, begann der Colorado-Silberboom, als in Leadville eine Silbermine entdeckt wurde. Der Boom hielt bis in die 1880er Jahre an und führte zu einem starken Anstieg sowohl der Bevölkerung als auch des Wohlstands im Bundesstaat Colorado. Die staatlichen Ankäufe von Silber wurden später durch den „Sherman Silver Purchase Act“ von 1890 fast verdoppelt, was den Boom bis in die frühen 1890er Jahre hinein weiter ausdehnte. Er fand 1893 ein katastrophales Ende, als die Silberpreise durch die Aufhebung des „Sherman Silver Purchase Acts“ einbrachen.

Ironischerweise wurde 1894, nur ein Jahr nachdem der Silberbergbau in Colorado mit diesem massiven Einbruch zusammenbrach, in der Smuggler-Mine in der Nähe von Aspen, in Colorado, das größte jemals gefundene Silbernugget entdeckt. Das ursprüngliche Nugget wog etwa 2.340 Pfund. Das Nugget war aber zu groß, um intakt in einem Stück aus der Mine geborgen zu werden. Es wurde daher in drei Stücke zerbrochen, wobei das größte etwa 835 kg Pfund wog. 

Das Nugget bestand zu 93 Prozent aus reinem Silber. Legt man den aktuellen Silberpreis von Anfang 2021 zugrunde, würde dieses Nugget zum heutigen Preis etwa 560.000,00 Euro wert sein. Und das ist nur der Bullion-Wert; sicherlich würde ein Mineraliensammler ein Vielfaches dieses Betrags auf dem heutigen Markt dafür bezahlen.

Die Schmuggler-Mine

Obwohl die Schmuggler-Mine heute hauptsächlich nur noch für Führungen genutzt wird, läuft der Betrieb in begrenztem Umfang weiter. Das Silbervorkommen der Mine ist noch nicht erschöpft. Geschätzte 890.000 Tonnen Erz sind noch nicht abgebaut. Vor allem wegen der Eergung dieses Monsternuggets wurde die Mine 1987 in das „National Register of Historic Places“ aufgenommen.

Die Rocky Mountains, die sich durch das Zentrum von Colorado ziehen, bergen einen immensen Mineralienreichtum. Obwohl mit dem Silberboom in Colorado viele Städte entstanden sind, ist die heute bekannteste von Ihnen Aspen. Wenn man an Aspen in Colorado denkt, kommen einem gleich Bilder von großartigem Skipisten und einem Ort für die Reichen und Berühmten in den Sinn. Aber für den größten Teil der Geschichte der Gegend lag der große Wert nicht auf, sondern unter den Skipisten in einigen der wertvollsten Silberminen Nordamerikas. Man mag es heute nicht mehr wahrhaben, dass obwohl heute die Wirtschaft der Stadt fast ausschließlich auf dem Tourismus basiert, es aber die Minen waren, die sie aufgebaut haben.

Die weltberühmte Schmuggler-Mine in der Nähe von Aspen förderte einst 1/5 des gesamten Silbers, das auf der ganzen Welt gewonnen wurde. Die Smuggler-Mine wurde nach ihrer Lage an den Hängen des Smuggler Mountain benannt, es handelte sich also nicht um einen freierfundenen Namen. Sie ist die älteste in Betrieb befindliche Silbermine im Bergbaurevier von Aspen und eine der wenigen, die noch aus der frühen Blütezeit Aspens in Betrieb ist.

Probleme in der Mine nach Einbruch der Silberpreise

Während des darauf folgenden Silberbooms wurde die Smuggler-Mine zur produktivsten Silbermine in der Gegend. Wie die meisten Bergbauunternehmen litt auch die Smuggler-Mine stark unter dem Zusammenbruch des Silberpreises im Jahr 1893. Trotzdem war die Smuggler-Mine eine der wenigen Minen in der Umgebung von Aspen, die nach dem Sturz des Silberpreises wieder eröffnet wurde. Sie produzierte weiterhin Silber, bis sie den Grund der Ader erreichte, die die Hauptquelle des Erzes in der Mine gewesen war. Obwohl es in der Gegend noch andere Quellen gegeben hätte, die hätten bearbeitet werden können, wurde die Mine 1918 stillgelegt. Dies geschah sowohl wegen eines Tarifstreits mit dem Eigentümer des örtlichen Elektrizitätswerks als auch wegen des Mangels an Erz.

Die Auswirkungen der Schließung der Mine waren für die Gemeinde wirtschaftlich katastrophal. Während der 1920er Jahre, als ein Großteil des restlichen Unternehmens zu Wohlstand kam, verschlechterte sich die Lage in der Gegend weiter. Um 1930 lebten weniger als tausend Menschen in Aspen. Das war ein Rückgang gegenüber einem vorherigen Höchststand von 10.000 während des Silberbooms, der damals die größte Stadt in Colorado war. Obwohl der Silberbergbau mittlerweile nur noch ein Schatten seiner selbst ist, gibt es in Colorado immer noch ein paar aktive Silberminen. Einige dieser Minen befinden sich in den Bergen rund um Aspen.

Wiedergeburt von Aspen

Obwohl nach dem Zweiten Weltkrieg der Bergbau in der Smuggler-Mine wieder aufgenommen wurde, hatte die Renaissance der Stadt nichts mehr mit den Minen zu tun. 1947 wurde das erste Skigebiet in Aspen eröffnet. Und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. Statt für die dunklen, feuchten Silberminen tief unter der Erde ist Aspen heute zu Recht für die Schönheit an ihrer Oberfläche berühmt. Die Smuggler-Mine wird aber immer dafür bekannt sein, eine der produktivsten Silberminen der Welt zu sein, und der größte jemals gefundene Silberbrocken ist definitiv das, wofür sie in Erinnerung bleiben wird.