Wie das reinste Gold hergestellt wird

Herstellung von 999,9 Gold und 999,99 Gold

In der Regel versteht man unter dem Begriff Goldbarren einen Goldbarren, der im Vergleich zu seinen anderen Varianten zu mindestens 99,5% aus Gold besteht. Doch wie lässt sich Gold mit einem absoluten Reinheitsgehalt von 99,999% herstellen?

Da 100 % reines Gold praktisch unmöglich zu erreichen ist, ist die reinste Goldsorte, die derzeit im Handel erhältlich ist, 999,99. Dies wird manchmal auch als „Five Nines Fine“ bezeichnet. Die Royal Canadian Mint stellt regelmäßig Gedenkmünzen aus diesem Feingold her. Knapp darunter liegt 999,9, oder "Four Nines Fine“.

Im Jahr 1874 erfand der deutsche Ingenieur Hans Emil Wohlwill eine Methode, den Wohlwill-Prozess, (ein elektrolytisches Verfahrens zur Scheidung von Metallen) Gold mit einem Reinheitsgehalt von 99,999% herzustellen. Im Gegensatz zum Miller-Prozess, der unter Raffinerien als relativ kostengünstige und einfache Methode zur Herstellung von hochreinem Gold (im Bereich von 99,95 % Reinheit) bekannt ist, ist der Wohlwill-Prozess komplex und teuer.

Aber wenn er richtig durchgeführt wird, kann er Goldproben mit einem Reinheitsgrad von 99,999 % produzieren. Bei dem Wohlwill-Verfahren handelt es sich um ein chemisches Verfahren im industriellen Maßstab, mit dem Gold auf den höchsten Reinheitsgrad (99,999%) raffiniert wird.

Goldankauf Preis für Goldbarren

GewichtPreis
20 Gramm979,40 €
31,1 Gramm1.522,97 €
50 Gramm2.448,50 €
100 Gramm4.897,00 €

Wie erfolgt der Wohlwill-Prozess?

  • 1. Die Anode - eine Elektrode, durch die elektrischer Strom in ein gepoltes elektrisches Gerät fließt
  • 2. Die Kathode - eine Elektrode, durch die elektrischer Strom aus einem polarisierten elektrischen Gerät herausfließt
  • 3. Der Elektrolyt - eine elektrisch leitende Substanz (stellvertretend für ein gepoltes elektrisches Gerät)

Jede dieser Komponenten enthält Gold. Die Anode besteht aus etwas unreinem Gold - etwa 95 % Reinheit oder höher (eine geringere Reinheit verringert die Effizienz des Verfahrens).
Die Kathode besteht aus gepressten 24k-Goldblechen. Der Elektrolyt ist reine Chlorkohlensäure, die durch Auflösen von Gold in einer starken Säure namens Königswasser hergestellt wird.

Wenn diese Komponenten richtig eingestellt sind, wird ein elektrischer Strom angelegt. Der Strom fließt von der Anode durch den leitenden Elektrolyten in die Kathode. Wenn dies geschieht, löst sich das Gold in der unreinen Anode auf und seine Ionen wandern durch die Chlorkohlensäure und "kleben" dann an der 24-karätigen Goldkathode. Dies setzt sich fort, bis sich die Anode vollständig auflöst. Das hochreine Gold, das sich auf der Kathode gesammelt hat, wird auf die für die Anwendung erforderliche Spezifikation eingeschmolzen. Dies ist ein sehr teures Verfahren - vor allem, weil es Gold braucht, um Gold herzustellen. Um den Wohlwill-Prozess durchführen zu können, muss eine Raffinerie über genügend Gold für Anoden und Kathoden verfügen. Außerdem müssen sie große Mengen an Gold vorrätig haben, um es in Chlorhexan-Säure umzuwandeln (glücklicherweise ist dieser Prozess umkehrbar). Aufgrund der Komplexität und der Kosten des Wohlwill-Prozesses wird er nur für bestimmte Anwendungen eingesetzt. Stattdessen bevorzugen die meisten Raffinerien den Miller-Prozess, um hochreines Gold zu erzeugen. Die chemischen Spezifikationen für hochreines Gold sind zunehmend strenger geworden, da die Hersteller eine bessere Qualitätskontrolle anstreben.

Was ist das reinste Gold der Welt?

  • 999,999 - „Six Nines Fine“ sechs Neunen fein: das reinste Gold, das je produziert wurde.
  • 999,99- „Five Nines Fine“ fünf Neunen fein: die reinste Goldsorte, die derzeit produziert wird; die Royal Canadian Mint stellt regelmäßig Gedenkmünzen in diesem Feingehalt her, darunter die größte der Welt mit 100 kg.
  • 999,9- „Five Nines Fine“ vier Neunen fein: Am häufigsten verbreitet

Einst wurden 999. 9-Feinkorn- und Goldbarren ohne Frage akzeptiert; heute bestehen anspruchsvolle Anwender darauf, den Gehalt an Verunreinigungen oder zumindest die Herkunft des Goldes zu kennen. Hauptsächlich besteht die Verunreinigung von hochreinem Gold aus Silber, gefolgt von Eisen, Kupfer und Blei. Oftmals führen diese Verunreinigungen im Herstellungsprozess zu Blasen, Verfärbung und Versprödung.