Klassifizierung von Goldbarren

Fakten über Goldbarren im Detail erklärt

Goldbarren werden je nach Herstellungsart in zwei Kategorien eingeteilt: gegossene und geprägte Goldbarren.

Ein Goldbarren wird allgemein definiert als ein gegossener oder geprägter Barren aus Gold, der von einem anerkannten Barrenhersteller hergestellt wird. Er wird normalerweise mit einem geringen Aufschlag über dem aktuellen Wert seines Feingoldgehalts ausgegeben. Die Markierungen auf Goldbarren sind in erster Linie funktional und enthalten, falls erforderlich, den Namen des Herstellers oder Herausgebers, das Gewicht und den Goldreinheitsgrad des Barrens sowie eine Seriennummer.

Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Markierungen der weltweit hergestellten Goldbarren unterschiedlich sein können und ihre eigenen charakteristischen Merkmale aufweisen können.

Preise für Goldbarren aus 999 Gold

GewichtPreis
10 Gramm489,70 €
25 Gramm1.224,25 €
31,1 Gramm1.522,97 €
50 Gramm2.448,50 €
100 Gramm4.897,00 €
250 Gramm12.242,50 €
500 Gramm24.485,00 €
1000 Gramm48.970,00 €

Motivbarren - gegossen oder geprägt!

Die meisten geprägten Barren, die weltweit hergestellt werden, weisen standardmäßig ein Design oder Motiv auf der Rückseite auf.

Während die meisten gegossenen Barren ebenso wie Goldmünzen eine Seriennummer tragen, ist dies bei den meisten kleinen geprägten Barren, die weltweit hergestellt werden, nicht der Fall. In der Regel weisen gegossene Goldbarren nur wenige oder gar keine Markierungen sowie unterschiedliche Gewichte und Reinheitsgrade auf, wenn sie für Schmuck, industrielle und andere Zwecke hergestellt werden.

Der Großteil der weltweit hergestellten Goldbarren wird von Juwelieren, Herstellern und anderen Industrien gekauft. Alle gegossenen und geprägten Goldbarren können sowohl von Herstellern als auch von Anlegern verwendet werden, wenn sie mit einem geringen Aufschlag über dem aktuellen Wert ihres Goldgehalts ausgegeben oder zur Verfügung gestellt werden.

Gussgoldbarren

Gussgoldbarren werden normalerweise direkt aus geschmolzenem Gold hergestellt.

Die Art und Weise, in der geschmolzenes Gold bei ihrer Herstellung verwendet wird, kann jedoch variieren.

Die traditionelle Methode besteht darin, in einem Tiegel vorher genau abgewogenes geschmolzenes Gold in eine Gussform mit geeigneten Abmessungen zu gießen. Diese Gussformen sind üblicherweise aus Graphit gefertigt und können für mehrere Schmelzvorgänge verwendet werden. Nach dem Gussvorgang muss der Goldbarren vorsichtig abkühlen. Bei einer anschließenden Qualitäts- und Gewichtskontrolle werden Übermengen entfernt. Oftmals wird vor der Punzierung die Oberfläche der Goldbarren mit einer Walze geglättet.

Eine moderne Methode, die heute weithin zur Herstellung kleinerer Gussbarren verwendet wird, besteht darin, ein abgemessenes Gewicht von Goldkörnern oder geschnittenen Goldstücken in eine Form mit den entsprechenden Abmessungen zu legen und diese dann in einem Ofen zu schmelzen.

Eine andere moderne Methode zur Herstellung eines langen und flachen Gussbarrens, insbesondere für die Herstellung von geprägten Barren, besteht darin, geschmolzenes Gold durch eine Kokille zu leiten, die eine bestimmte Breite und Dicke hat und in einem Stranggussverfahren zwischen Kühlblöcken eingespannt wurde.

Markierungen, falls erforderlich, werden normalerweise manuell oder mit einer Presse angebracht. Bei der Herstellung in einer offenen Kokille sind die meisten gegossenen Goldbarren kegelförmig geformt, um ihre Entnahme aus der Kokille zu erleichtern. Folglich sind die Abmessungen (Länge und Breite) der oberen und unteren Oberflächenbereiche normalerweise ungleich. Während die obere Oberfläche normalerweise glatt ist, sind die Basis und die Seiten eher rau.

Kleinere Gussbarren in Gramm werden auf der ganzen Welt hergestellt. Sie sind erhältlich in 8 bekannten Gewichten von 500 g bis 10 g. Die am häufigsten hergestellten Gewichte sind 500 g, 250 g und 100 g. Die Tausendstel-Reinheit beträgt in der Regel 999,9 oder 995.

Geprägte Barren

Geprägte Goldbarren werden normalerweise aus einem gegossenen Barren geschnitten, der zuvor auf eine einheitliche Dicke gewalzt wurde. Hierbei handelt es sich in der Regel um kleinere Gewichtseinheiten. Das Schneiden erfolgt in der Regel mit einer Matrize, um Rohlinge mit den erforderlichen Abmessungen und dem erforderlichen Gewicht herzustellen. Alle Oberflächen (Oberseite, Boden und Seiten) sind glatt und eben. Punzierungen und Beschriftungen werden normalerweise mit hohem Druck mit einer Prägepresse angebracht.

Obwohl die meisten geprägten Barren rechteckig sind, werden sie auch in einer Vielzahl anderer Formen hergestellt (z.B. rund, quadratisch, oval). Prinzipiell lässt sich das Herstellungsverfahren von Prägegoldbarren mit der Herstellung von Münzen vergleichen.

Weitere Definitionen für Goldbarren

The Industry Collection of Gold Bars Worldwide hat allgemeine Definitionen und Einstufungen für Goldbarren weltweit entwickelt.

Unbearbeitete Barren

Unbearbeitete Goldbarren sind Barren aus Gussgold mit niedrigem Reinheitsgrad. Hierunter fallen neu geförderte Doré-Barren (Indudstriegold) und Barren aus eingeschmolzenem Schrott sowie Barren aus raffiniertem Gussgold, die für Herstellungs- oder Investitionszwecke verwendet werden. The Industry Collection of Gold Bars Worldwide stuft auch geprägte Goldbarren für Herstellungs- oder Investitionszwecke als Rohbarren ein, wenn sie von einem anerkannten Barrenhersteller hergestellt werden, offizielle Markierungen enthalten und bekanntermaßen mit einem geringen Aufschlag über dem aktuellen Wert ihres Feingoldgehalts ausgegeben wurden.

Investmentbarren

Die Industry Collection klassifiziert auch einen gegossenen oder geprägten Barren als Investmentbarren, wenn bekannt ist, dass er von einem anerkannten Barrenhersteller oder - emittenten mit einem geringen Aufschlag über dem aktuellen Wert seines Feingoldgehalts ausgegeben wurde. Abschließend sei angemerkt, dass es hinsichtlich des Wertes keinerlei Unterschied aufweist,ob es sich um einen geprägten oder gegossenen Goldbarren handelt.