Der Louis d'or – Ein kleiner Überblick über französische Goldmünzen

Der Louis d'or und die französischen Goldmünzen haben eine lange Geschichte. Angefangen mit dem Sou in den Jahren 1200-1300, über den Ecu und den Franc, über den Louis bis hin zu den Franc.

Der Franc, die erste französische Königsmünze

Der erste Franc war eine Goldmünze, die im Jahr 1360 anlässlich der Befreiung von König Jean geprägt wurde. Sie zeigte König Jean in Rüstung auf einem Pferd und war als Franc à cheval bekannt. Das Wort Franc bedeutet frei, bezieht sich aber auch auf das fränkische Volk. Nach 1642 kamen die Franc-Münzen außer Gebrauch, bis sie während der Revolutionszeit im Jahr 1795 wiederbelebt wurden, als ein dezimales Währungssystem eingeführt wurde. Soweit wir wissen, war dies das erste dezimale Währungssystem der Welt, obwohl es 1781 von den Amerikanern vorgeschlagen worden war.

Frühere Bezeichnungen für französische Goldmünzen wie das Pfund wurden von dem lateinischen Wort "libra" abgeleitet, das Pfund bedeutet, sodass das französische Pfund dem Pfund Sterling und dem italienischen Pfund ähnlich war. Andere umfassten den Namen écu signifiant un bouclier, der so genannt wurde, weil seine Gestaltung einen Schild mit einem Wappen umfasste; die écus sind sprachlich mit den Escudos verwandt.

Preis Louis d'Or Goldmünze

MünzeGewichtLegierungAnkaufspreis
Louis d'Or6,7 Gramm916 Gold327,63 €

Der Louis d'Or, der seinen Namen Ludwig XIII. verdankt

Louis d'or wurde zwischen 1643 und 1789 auf vier französische Könige geprägt: Es gibt Louis d'or mit dem Bildnis von Louis XIII, Louis XIV, Louis XV und Louis XVI. Die erste "Louis d'or"-Münze wurde am Ende der Herrschaft von Ludwig XIII. geprägt und ersetzte den Ecu d'or. Hauptsächlich gibt es den Halb-Louis d'or, den Louis d'or und den Doppel-Louis d'or. Frankreich wollte mit seinen spanischen und englischen Nachbarn konkurrieren und der Louis d'or verhalf den französischen Goldmünzen und damit der Wirtschaft zu neuer Macht und Glanz. Die Qualität des Louis d'or war wesentlich höher als die der vorherigen Münzen (die von Hand gefertigt wurden), da der Louis mit Maschinen hergestellt wurde, was ihm eine wesentlich bessere Prägequalität garantierte.

Der Louis d'Or in der Numismatik

In der Numismatik werden französische Goldmünzen, die zwischen 1640 und 1792 hergestellt wurden, streng genommen als "Louis d'or" bezeichnet. Das Gewicht der Louis d'or schwankte zwischen 6,75 Gramm im Jahr 1640 mit einem Maximum von 9,79 Gramm im Jahr 1718, einem Minimum von 6,12 Gramm im Jahr 1712 und schließlich 7,65 Gramm im Jahr 1785. Ihre Werte wurden in Livre tournois festgelegt und ihre Reinheit schwankte ebenfalls zwischen 870/1000 und 920/1000, obwohl das Tausendstel-System damals noch nicht verwendet wurde. Die Maße waren zu dieser Zeit unterschiedlich, man sprach von taille au marc und Gewichte und Werte wurden in Denier angegeben. Der Louis d'or unter Ludwig XIII. hatte eine Größe von etwa 25 mm und ein Gewicht von 6,75 Gramm.

Der Louis d'Or unter Ludwig XIII.

Der Doppel-Louis hat eine Größe von 28,5 mm und ein Gewicht von 13,47 g. Der vierfache Louis hat eine Größe von 35 mm und ein Gewicht von 26,88 g. Der 10 Louis hat eine Größe von 44 mm und ein Gewicht von 66,87 g. Eine dieser Münzen wurde 2012 für 210.000 Euro verkauft, was sie zur teuersten französischen Münze aller Zeiten macht. Der Halb-Louis hat eine Größe von 20 mm und ein Gewicht von 3,34 g. Der Louis d'or ist eine Goldmünze ersetzte den Franc, der seit Johann II. im Umlauf war. In der Praxis war die wichtigste Goldmünze, die Anfang des 17. Jahrhunderts in Frankreich umlief, eine spanische: der 6,7 g schwere Doppel-Escudo oder "Dublone", von dem der Louis d'or eine explizite Kopie war.

Wichtige Einflüsse durch Jean Varin in der französischen Münzprägung

Die Anwesenheit von Jean Varin in Paris im Jahr 1626 brachte wichtige Neuerungen im Münzprägeprozess mit sich. Varin war ein aus Liege stammender Bildhauer und Graveur. Nachdem er sein Talent als Graveur unter Beweis gestellt hatte, erhielt er die Unterstützung des Kardinals Richelieu und wurde im Jahr 1647 zum Leiter der französischen Münzprägeanstalt ernannt. Varin brachte den Einsatz der Spindelpresse und anderer Maschinen in die Münzherstellung und nutzte sie zur Herstellung der ersten Louis d'or, einer Goldmünze, die ein Porträt Ludwigs XIII. zeigt.

Man muss sagen, dass vor den Verbesserungen am Münzprägeprozess, die Jean Varin vornahm, die fanzösischen Goldmünzen nicht immer perfekt waren. Vor der Zeit von Varin wurden die alten französischen Münzen noch von Hand gefertigt wurden, waren sie nicht perfekt rund und Betrüger konnten Goldstücke an den Rändern der Münzen abschneiden, bevor sie sie weitergaben - eine illegale Tätigkeit und ein illegaler Prozess, der als Trimmen bezeichnet wird. Varin gelang es, perfekt runde Münzen herzustellen, so dass das Beschneiden nicht mehr unbemerkt bleiben konnte.

Der Louis d'or unter Louis XV

Unter Ludwig XV. wurde die Auflage des Louis d'or zunächst durch Versuche mit Papiergeld reduziert. Nach dem Scheitern des Papiergeldsystems kehrte Frankreich zu einer solideren Geldpolitik zurück und die Prägung des Louis d'or wurde wieder auf ein normales Niveau gebracht. Das Gewicht des Louis d'or wurde nun auf 8,1580 g und der Goldgehalt auf 7,48 gr (0,2405 Feinunzen), also 917/1000 Gold, erhöht. Der Wert blieb nun bei 20 Pfund und dieser Wert wurde bis 1740 gehalten, als der Louis d'or auf 24 Pfund aufgewertet wurde, was eine Abwertung des Pfunds um 20 % bedeutete. Dies war die letzte Abwertung, bis die Französische Revolution den Louis d'or durch den Franc ersetzte.

Der Louis d'or unter Ludwig XVI

Er wurde zwischen 1785 und 1792 geprägt und hatte eine Größe von 23 mm, ein Gewicht von 7,6490 g, einen Feingehalt von 0,917 und einen Goldgehalt von 0,2255 Feinunzen. Der Doppel-Louis hatte eine Größe von 28,5 mm und ein Gewicht von 15,26 g.

Der "konstitutionelle" Louis d'or

Während der Französischen Revolution gab es eine Münze mit dem Namen "Louis d'or constitutionnel", eine Münze der Ersten Französischen Republik. Auf der Münze wurde der Wert "24 livres" eingraviert.

Die Entstehung der 20-Franc-Goldmünze

Erst nachdem die Revolution ausgerufen worden war, wurden die 20-Franc-Goldmünzen der "Napoleons" geprägt. Die Bezeichnung "Louis d'or" blieb in der Umgangssprache erhalten, da das Königtum für einen kurzen Zeitraum von 1814 bis 1815 mit 20-Franc-Münzen mit dem Bildnis von Louis XVIII wiederhergestellt wurde.

Der 20 Franc Napoleon ist kein Louis d'or

Entgegen der landläufigen Meinung war die 20-Franc-Goldmünze unter Ludwig XVIII. jedoch kein Louis d'or, sondern eine Napoleon-Goldmünze. Aufgrund des neuen Währungsgesetzes unter Napoleon I. werden alle 20-Franc-Goldmünzen von Napoleon I. bis zum 20-Franc-"Hahn" als Napoleon-Goldmünzen bezeichnet. Echte Louis d'or sollten also nicht mit Napoleons oder 20-Franc-Goldmünzen verwechselt werden. Das Ansehen der Louis d'or hat die Jahrhunderte überdauert, so dass dieser Name auch heute noch fälschlicherweise für eine 20-Franc-Goldmünze verwendet wird.

Goldankauf123.de hat 4,92 von 5 Sternen 7934 Bewertungen auf ProvenExpert.com