Steigt der Preis von Palladium weiter an?

Nutzen Sie die hohen Palladiumpreise zum Verkauf

Palladium ist eines der vier Metalle aus der Gruppe der Edelmetalle. Es gilt sowohl als Rohstoff - was es zu einem Risiko-Asset macht, daher die Aufwärtsdynamik während des globalen Wirtschaftsaufschwungs im Sommer letzten Jahres - als auch als sicherer Hafen.

Es ist ein seltener Rohstoff; 30-mal seltener als Gold und wertvoller als alle anderen Edelmetalle, was es zu einem sicheren Hafen in Zeiten der Unsicherheit macht, und als solcher hat es sich in der letzten Zeit auch tatsächlich erwiesen. Es hat im vergangenen Jahr von beiden Ereignissen profitiert, in sehr unsicheren Märkten, die sich ungewöhnlich verhalten haben, so dass es auch im Jahr 2021 aufwärts gerichtet sein dürfte.

Aktuelle Palladum Preise im Ankauf

LegierungGewichtPreis
999 Palladium10 Gramm457,50 €
950 Palladium10 Gramm430,10 €
750 Palladium10 Gramm398,50 €
600 Palladium10 Gramm304,80 €
500 Palladium10 Gramm254,00 €

Preisanstieg bei Palladium

Während die Analysten erwarteten, dass Platin und Palladium im Jahr 2021 höher steigen würden, ist die Meinung darüber, welches Metall im Jahr 2021 die Nase vorn haben wird, gemischt. Einige
Experten prognostizieren, dass sie einen Anstieg des Palladium Preises im Jahresdurchschnitt 2021 erwarten; allerdings dürften die Zuwächse bei den Palladium Preisen im Vergleich zu anderen
Metallen des Anlagekomplexes relativ gering ausfallen.

Ist es gut, in Palladium zu investieren?

Obwohl Palladium jetzt zu einem höheren Preis als Gold gehandelt wird und derzeit neue Rekordstände erzielt, ist es immer noch eine Investition, die jede Art von Anleger tätigen kann. Wie
andere Edelmetallinvestitionen ist es etwas, mit dem Sie Ihrem Portfolio eine große Vielfalt hinzufügen können.

Warum ist Palladium plötzlich so wertvoll?

Warum steigt der Preis für Palladium auf einmal so stark an? Kurz gesagt, weil die Nachfrage nach Palladium das Angebot übersteigt, und das schon seit einiger Zeit. Die Verbraucher dort haben sich von Dieselautos, die meist Platin in ihren Katalysatoren verwenden, abgewandt und kaufen stattdessen benzinbetriebene Fahrzeuge, die Palladium verwenden. Die Automobilindustrie ist nach wie vor ein großer Abnehmer von Palladium, da es zur Herstellung von Katalysatoren verwendet wird. Sobald sich die Weltbevölkerung von der Erholung der Covid 19-Pandemie erholt hat, wird auch der Verkauf von Automobilen wieder ansteigen und somit noch mehr Palladium benötigt. Weiterhin gab es unlängst einige Produktionsausfälle in Russland bei der Herstellung von Palladium aufgrund von Eintritt von Grundwasser, die weltweit für ein begrenztes Angebot sorgten. Für etwa Mai oder Juni 2021 wird eine Wiederaufnahme des Betriebs erwartet. Dennoch ist durch diesen Produktionsausfall ein Defizit von fast einer Million Unzen Palladium aufgetreten, was den Preisanstieg ebenfalls erklärt. Ebenso mussten viele Minen nach Ausbrüchen von Covid 19 unter den Arbeitern schließen, sodass auch dort zeitweise die Produktion in Stocken geraten ist. In der Medizintechnik und in der Schmuckindustrie ist Palladium ebenfalls ein sehr begehrter Rohstoff. Das geringe Angebot und die steigende Nachfrage sollten Palladium im nächsten Jahr weitere Gewinne bescheren, könnten aber auch von denselben Faktoren unterstützt werden, die andere Metalle wie Gold und Silber stützen. Trotz des Einbruchs im März verzeichnet Palladium nun schon seit 5 Jahren ein konstantes Wachstum, und die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen würden darauf hindeuten, dass Palladium noch weitere Zuwächse bevorstehen könnten.

Wie viel Palladium ist in einem durchschnittlichen Automobil-Katalysator enthalten?

Obwohl die Mengen je nach Modell variieren können, enthält im Durchschnitt nur ein einziger Standard-Katalysator etwa 3 bis 7 Gramm Platin, 2 bis 7 Gramm Palladium und 1 bis 2 Gramm
Rhodium.

Wie ist die Palladium preis-Prognose für die nächsten 5 Jahre?

Der Palladium Preis ist von einer Reihe von Faktoren abhängig. Die Nachfrage für die Produktion von Benzinautos in den USA und China, und in geringerem Maße auch in Europa, ist der Hauptfaktor, da dies die Hauptverwendungsquelle von Palladium ist. Die Weltwirtschaft wirkt sich auf die Automobilproduktion und damit auf die Nachfrage aus, während das Palladium-Angebot recht instabil ist, da es von der Produktion in russischen und südafrikanischen Minen abhängt, was zu negativen Auswirkungen führen kann, wenn es größeren Unterbrechungen in den Minen kommt. Allerdings könnten in Zukunft einige neue Palladium-Produktionsanlagen entstehen, und zwar in Australien und wahrscheinlich in Kanada. Aufgrund der extremen Preissensibilität hat auch das Recycling von Katalysatoren einen Einfluss auf die Preise von Palladium.