Recycling von Gold

Gold ist endlich, daher ist das Recycling sehr wichtig

Gold hat schon immer die Fantasie der Menschen beflügelt. Es ist formbar, dehnbar und korrosionsbeständig und hat viele Verwendungszwecke - von Schmuck bis hin zu Technologien wie Mobiltelefonen und Sicherheitseinrichtungen für Raumfahrzeuge. Da Gold nicht anläuft oder zerfällt, existiert alles Gold, das jemals abgebaut wurde, immer noch in irgendeiner Form auf der Erde. Schätzungen nach lag der oberirdische Goldbestand Ende des Jahres 2013 bei etwa 176.000 Tonnen.

Dieser Bestand umfasst Schmuck, offizielle Bestände, private Investitionen und Gold in der industriellen Fertigung. Eine kleine Menge geht dem Markt im Laufe der Zeit verloren und ist somit nicht erfasst. Während der gesamte oberirdische Bestand an Gold das Potenzial hat, recycelt zu werden, sollte nur sehr wenig davon als marktnahes Angebot betrachtet werden

Aktuelle Ankaufspreise für Gold

LegierungGewichtAnkaufspreis
333 Gold10 Gramm154,60 €
375 Gold10 Gramm169,80 €
585 Gold10 Gramm273,40 €
750 Gold10 Gramm350,50 €
900 Gold10 Gramm415,40 €
999 Gold10 Gramm470,50 €

Als das Goldrecycling im Jahr 2009 ein Rekordniveau erreichte, betrug es gerade einmal 1 Prozent des gesamten oberirdischen Bestandes. Ein großer Teil dieser Bestände wird aus den folgenden Gründen möglicherweise nie wieder auf den Markt kommen:

  • Für viele Menschen hat Schmuck einen sentimentalen Wert und weckt starkeEmotionen, so dass sie sich nur ungern von ihm trennen.
  • Manche Menschen haben eine religiöse Verbindung zu Gold. Ein Großteil desin indischen Tempeln gelagerten Goldes wird beispielsweise als heiligangesehen.
  • Viele Investoren betrachten Gold als einen generationsübergreifenden Vermögenswert, der in der Familie weitergegeben und nicht verkauft werden soll.
  • Die Zentralbanken betrachten Gold als wichtige Reserve, und die jüngsten Trends deuten darauf hin, dass sie eher Gold kaufen als verkaufen.
  • Manche Menschen sind sich des Wertes des Goldes in ihren technischen Geräten nicht bewusst und werfen alte Handys und Computer weg. Ein Großteil des Goldes in Elektronikgeräten aus den 1980er und 1990er Jahren befindet sich wahrscheinlich auf Mülldeponien.

Dank seiner einzigartigen Eigenschaften eignet sich Gold jedoch hervorragend für das Recycling - so sehr, dass recyceltes Gold im Durchschnitt etwa ein Drittel des Gesamtangebots ausmacht. Der Großteil des recycelten Goldes - etwa 90 % - stammt aus Schmuck, die restlichen 10 % stammen aus der technischen Goldgewinnung. Damit recyceltes Gold eine garantierte Qualität aufweist, muss es natürlich verarbeitet und raffiniert werden. Hierbei gibt es unterschiedliche Verfahrensweisen: Aufbereitung, Schmelzen und Raffinieren von Gold

Zyanidation

Durch Zyanisation wird mehr Gold gewonnen als durch jedes andere Verfahren. Bei der Zyanidation wird metallisches Gold oxidiert und in einer alkalischen Zyanid-Lösung aufgelöst. Wenn die Goldauflösung abgeschlossen ist, wird die goldhaltige Lösung von den Feststoffen getrennt.

Die Zyanidation von Gold ist eine hydrometallurgische Technik zur Extraktion von Gold aus minderwertigem Erz durch Umwandlung des Goldes in einen wasserlöslichen Koordinationskomplex. Es ist das am häufigsten verwendete Auslaugungsverfahren für die Goldextraktion.

Bei Erzen mit höherem Goldgehalt (mehr als 20 Gramm Gold pro Tonne Erz) wird die Zyanidation durch Küpenlaugung durchgeführt, bei der eine Aufschlämmung von Erz und Lösungsmittel in großen Tanks mit Rührwerken gehalten wird. Zur Gewinnung von Gold aus minderwertigen Erzen wird die Haufenlaugung praktiziert; dabei werden riesige Haufen mit einer verdünnten Natriumcyanid-Lösung besprüht, die durch das aufgeschüttete Erz sickert und das Gold auflöst. Es gibt sehr gut definierte Regeln für den sicheren und verantwortungsvollen Einsatz von Zyanid - wie sie im „International Cyanide Code“ festgelegt sind. Der Cyanide Code ist ein freiwilliges Industrieprogramm für Gold- und Silberbergbauunternehmen. Er konzentriert sich ausschließlich auf das sichere Management von Zyanid und Zyanid-Anlagen sowie von Laugungslösungen. Das Ziel des „Cyanide Code“ ist es, das Management von Zyanid, das im Gold- und Silberbergbau verwendet wird, zu verbessern und den Schutz der menschlichen Gesundheit und die Reduzierung der Umweltauswirkungen zu unterstützen.

Goldraffination

Dies bezieht sich auf Verfahren, die zur Gewinnung und Trennung der Edelmetalle in abgebautem Material und aus recycelten Produkten (Schmuck und Elektronik) verwendet werden. Die beiden am häufigsten verwendeten Goldraffinationsmethoden zur Gewinnung von reinem Gold sind: das Miller-Verfahren und das Wohlwill-Verfahren.

Miller-Verfahren

Das Miller-Verfahren verwendet gasförmiges Chlor, um Verunreinigungen zu extrahieren, wenn das Gold den Schmelzpunkt erreicht hat; die Verunreinigungen scheiden sich in einer Schicht auf der Oberfläche des geschmolzenen, gereinigten Goldes ab. Das Miller-Verfahren ist schnell und einfach, erzeugt aber nur Gold mit einem Reinheitsgrad von etwa 99,5 Prozent.

Wohlwill-Verfahren

Das Wohlwill-Verfahren erhöht den Reinheitsgrad durch Elektrolyse auf etwa 99,99 Prozent. Bei diesem Verfahren wird ein Guss aus unreinem Gold in eine Elektrolytlösung aus Salzsäure und Goldchlorid gesenkt. Unter dem Einfluss eines elektrischen Stroms wandert das Gold zu einer negativ geladenen Elektrode (Kathode), wo es wieder in einen hochreinen metallischen Zustand überführt wird, wobei die Verunreinigungen als separate Lösung oder Rückstand zurückbleiben. Bestimmung des Edelmetallgehaltes

Darunter versteht man die Verfahren, mit denen die Zusammensetzung eines Materials oder Gegenstandes (z. B. Schmuck, Barren oder Münzen) bestimmt und der Anteil des Edelmetallgehaltes gemessen wird. verwendet gasförmiges Chlor, um Verunreinigungen zu extrahieren, wenn das Gold den Schmelzpunkt erreicht hat; die Verunreinigungen scheiden sich in einer Schicht auf der Oberfläche des geschmolzenen, gereinigten Goldes ab. Das Miller-Verfahren ist schnell und einfach, erzeugt aber nur Gold mit einem Reinheitsgrad von etwa 99,5 Prozent.