Alles über Sterlingsilber

Die Schönheit von Sterlingsilber ist unbestritten. Es hat die schimmernden, reflektierenden Eigenschaften, die Silber so beliebt für eine Vielzahl von Gegenständen machen, insbesondere für Schmuck, Besteck und dekorative Stücke wie Bilderrahmen. Wenn Sie antikes Silber erben, denken Sie vielleicht, dass es reines Silber ist. Das ist aber nicht unbedingt der Fall. Es könnte Sterlingsilber sein. Es gibt einige Unterschiede zwischen Sterlingsilber und Silber, die Sie kennen sollten. Diese Unterschiede sind wichtig. Sie wirken sich auf den Wert und die Zusammensetzung von Sterlingsilber aus. In diesem Artikel gehen wir auf fünf Fakten zu Sterlingsilber ein, die Sie kennen sollten.

Ob es sich um ein Schmuckstück oder das antike Teeservice Ihrer Großmutter handelt, ein Gegenstand, der als "echtes" Silber gilt, besteht in Wirklichkeit nicht zu 100 Prozent aus Silber. Es gibt zwar nahezu reines Silber - etwa 99,9 Prozent sind möglich -, aber reines Silber ist für sich genommen wesentlich weniger wertvoll als in Verbindung mit einem anderen Metall. Je näher es dem reinen Silber kommt, desto weicher wird es auch. Tatsächlich kann man 99,9 Prozent reines Silber leicht mit den Händen biegen.

Da die Biegsamkeit in der Regel nicht das ist, was die Verbraucher von einer Gabel oder einer Halskette erwarten, haben Metallschmiede stattdessen seit Jahrhunderten Silberlegierungen hergestellt. Die Formel, die seit mehr als einem halben Jahrtausend den Standard für echtes Silber darstellt, ist - zumindest in Großbritannien - als Sterlingsilber bekannt geworden.

Preise für Sterlingsilber im Ankauf

1 Gramm50 Gramm100 Gramm250 Gramm500 Gramm
0,51 €25,50 €51,00 €127,50 €255,00 €

Was ist Sterlingsilber?

Sterlingsilber ist eine Mischung aus 92,5 Prozent Silber und 7,5 Prozent eines anderen Metalls - in der Regel Kupfer. Durch die Zugabe von Kupfer wird das weiche Silber gehärtet, so dass es sowohl dünn als auch haltbar sein kann. Auch Zink und Nickel können zur Herstellung von Sterlingsilber verwendet werden. Und obwohl es den Anschein haben mag, dass die Zugabe eines dieser Stoffe den Glanz des Silbers beeinträchtigen könnte, ist Sterlingsilber für sein helles, weiß-graues Aussehen bekannt. Die Farbe von Sterlingsilber ist sehr gut, ältere Stücke weisen jedoch eine Patina auf. Sie entwickelt sich mit der Zeit zu einer weicheren Farbe. Die Patina besteht eigentlich aus vielen Mikrokratzern, die aber mit bloßem Auge als weicheres Erscheinungsbild erkennbar sind. Dank der Zugabe von Kupfer oder einem anderen Metall kann Silber unbegrenzt haltbar sein.

Geschichte des Sterlingsilbers

Auch wenn die Langlebigkeit von Sterlingsilber außer Frage steht, so stellt sich doch die Frage, wie die spezifische 92,5-Prozent-Formel zum Standard wurde oder wie es zu dem Namen Sterling kam. Etwa im 12. Jahrhundert wurden in England Silbermünzen "Easterlings" genannt, ein Wort, das später zu "Sterling" abgekürzt wurde. Im Jahr 1300 machte König Edward I. die Definition offiziell, indem er erklärte, dass Sterlingsilber zu 92,5 Prozent aus reinem Silber bestehen und von "Wächtern des Handwerks" geprägt werden sollte. Also gründeten die Briten die Goldsmith's Company, um Silber und Punzen zu kontrollieren - im Grunde um Sterling zu standardisieren. Sie taten dies, weil die Kunsthandwerker zu jener Zeit Silbergegenstände herstellten und angaben, dass sie einen bestimmten Prozentsatz erfüllten, was in Wirklichkeit nicht der Fall war.

Sie haben stattdessen minderwertiges Silber hergestellt.  In den Anfängen der Goldsmith's Company, im späten Mittelalter, konnte ein Schmied mit dem Tod bestraft werden konnte, wenn er ein Stück mit dem Sterling-Standardzeichen versah, das nicht mindestens 92,5 Prozent Silber enthielt. Heute ist die Goldsmith's Company eine der ältesten Gilden Londons, die 1327 ihre königliche Charta erhielt. Das bedeutete nicht, dass alles Silber, das zu dieser Zeit produziert wurde, maximal 92,5 Prozent betrug. Es waren auch andere Formeln möglich, z. B. 950er Silber - das sind 95 Prozent -, aber Gegenstände mit einem höheren Silberanteil mussten dicker und schwerer sein, um sie stark genug zu machen.

Sterling Silber Punzierungen

Theoretisch ist es ganz einfach zu erkennen, ob es sich bei Ihrem Silber um Sterlingsilber, reineres Silber oder nicht ganz so hochwertiges Silber handelt. Achten Sie einfach auf die Punzierung. Diese wurden in Großbritannien und später auf der ganzen Welt angebracht. Sie sind irgendwo auf dem Stück angebracht, in der Regel an der Unterseite. Wenn das Sterlingsilber in den Vereinigten Staaten hergestellt wurde, achten Sie auf das Wort "Sterling" oder "925". Aber englische - und französische - Punzen sind komplizierter. Die Engländer begannen vor etwa 500 Jahren, den Sterling-Standard zu kennzeichnen. Und die Punzierungen geben nicht nur an, dass es sich um Sterling handelt, sondern auch, wo und wann das Silber hergestellt wurde. So symbolisiert beispielsweise ein Löwenkopf, dass es sich um englisches Sterling handelt, aber der Herstellungsort wird mit anderen Tieren oder Symbolen angegeben.

So wurde beispielsweise Sterling mit einer Leopardenkopfpunze in London hergestellt, während Stücke mit einer Ankermarke in Birmingham, England, gefertigt wurden. Auch wurde jedem Jahr ein anderer Buchstabe zugeordnet, und wenn es Zeit war, das Alphabet zu wiederholen, wurde eine neue Schriftart verwendet. Die Herstellermarken bestanden zunächst aus anderen Symbolen, wurden aber im Laufe des 17. Jahrhunderts zu den Initialen des Herstellers. Französisches Silber wurde in den Versionen 950 und 800 hergestellt - das bedeutet 95 Prozent bzw. 80 Prozent Silber - und ist entsprechend gekennzeichnet. Aber das sind nur einige Beispiele. Andere Länder, von Dänemark bis China, versehen Silber mit ihren eigenen Zeichen, egal ob es sich um Sterling handelt oder nicht. Der Prozess des Lernens und Verstehens der unzähligen Silbermarken könnte länger dauern als das Silber selbst.

Wie viel ist Sterling wert?

Da es so viele verschiedene Arten von Sterling auf dem Markt gibt, variiert der Wert erheblich. Aber bei Antiquitäten ist typischerweise englisches Silber wertvoller. Tatsächlich gibt es nicht viel antikes amerikanisches Sterling Silber oder antikes Silber aus Deutschland und Skandinavien auf dem Markt. Da vor 1860 das meiste in den USA hergestellte Silber zu 90 Prozent aus Silber bestand, was es als Sterling disqualifizieren würde. Diese auch als Münzsilber bezeichnete Legierung war notwendig, weil die Amerikaner nicht über eine beständige Silberquelle verfügten. Um Silbergegenstände herzustellen, schmolzen die Schmiede vorhandene Gegenstände, darunter auch Münzen, ein, die zu 90 Prozent aus Silber und zu 10 Prozent aus Kupfer bestanden, und stellten etwas Neues her.

Was wird aus Sterlingsilber hergestellt?

Viele der Gegenstände, die traditionell aus Sterlingsilber hergestellt wurden, werden auch heute noch daraus gefertigt. Dazu gehören Haushaltsgegenstände wie Tafelaufsätze, Kerzenständer, Tabletts sowie Schmuck und Uhren. Ein weiterer Ort, an dem man heute Silber findet, ist die Elektronik, obwohl es sich dabei nicht um Sterling, sondern um reines 99,9-Prozent-Silber handelt. 

Pflege von Sterlingsilber

Damit Sterlingsilber so aussieht, wie es im 18. Jahrhundert geschmolzen wurde, verwenden Sie ein weiches Poliertuch für Stücke, die nicht angelaufen sind. Andernfalls reinigen Sie es mit einer Silberpolierpaste und einem Schwamm oder Lappen und spülen Sie es anschließend mit warmem Wasser ab, um die Reste der Paste von den dekorativen Bereichen zu lösen. Machen Sie dies alle paar Monate oder immer dann, wenn Sie bemerken, dass es zu vergilben beginnt. Wenn es gelb ist, sollte es leicht zu reinigen sein, aber wenn es schwarz wird, müssen Sie mehr Mühe aufwenden.

Ist Ihr antikes Silber massiv oder plattiert?

Sie haben eine wertvolle antike Silbersammlung, aber wissen Sie, ob es sich um massives Silber oder nur um versilbertes Silber handelt? Macht das wirklich einen Unterschied? Ja, wenn es Ihnen um den Wert geht. Die Versilberung wurde als kostengünstige Möglichkeit für Menschen entwickelt, die sich Sterling (oder massives Silber) nicht leisten konnten, die Schönheit des Metalls zu genießen, ohne den hohen Preis dafür zahlen zu müssen. Einige Hersteller sind sogar so gut darin geworden, versilberte Gegenstände herzustellen, dass es manchmal schwierig ist, den Unterschied zwischen den beiden zu erkennen. Wenn es um den Wert Ihrer Antiquitäten geht, macht es leider einen großen Unterschied, ob Sie massives oder plattiertes Silber besitzen, daher ist es wichtig, die beiden zu unterscheiden.

Achten Sie auf einen Stempel

Wenn es sich bei Ihrer antiken Silbertechnik um echtes Sterlingsilber und nicht nur um plattiertes Silber handelt, ist es mit einer unverkennbaren Punze versehen. Ein Silberstempel befindet sich in der Regel auf der Unterseite des Stücks und kann folgende Angaben enthalten:

  • Die Worte "Sterling Silver" (Sterlingsilber)
  • einen numerischen Wert (800, 900, 925 usw.)
  • Eine Löwenpunze

Wenn Sie einen Stempel auf Ihrem antiken Silberstück entdecken, sollten Sie ihn mit einer Lupe genau untersuchen. Internationale Verkäufer verwenden in der Regel Zahlenwerte, da diese den prozentualen Anteil von Feinsilber in dem Stück angeben. Ein mit 925 gestempeltes Stück bedeutet zum Beispiel, dass es zu 92,5 % aus Silber besteht. Wenn Ihr antikes Silberstück keinen Stempel hat, sollten Sie vorsichtig sein, was seinen Silbergehalt angeht. Vielleicht wurde es einfach in einem Land hergestellt, das seine massiven Silberprodukte nicht stempelt, aber Sie sollten einen zusätzlichen Test durchführen.

Führen Sie den Magnettest durch

Ein starker Magnet kann ein gutes Hilfsmittel sein, um festzustellen, ob Ihr antikes Silberstück aus massivem Silber besteht oder plattiert ist. Silber hat eine schwache magnetische Wirkung. Wenn Sie also einen Magneten in die Hand nehmen und dieser stark an dem Stück haftet, können Sie ziemlich sicher sein, dass das Stück kein Silber ist. Bleibt der Magnet jedoch nicht haften, sollten Sie nicht automatisch davon ausgehen, dass es sich um ein echtes Stück handelt. Es gibt viele Materialien, die Silber ähneln und nicht magnetisch sind.

Verwenden Sie etwas Eis

Eine weitere gute Möglichkeit, um zu testen, ob Sie ein massives Silberstück besitzen, ist etwas, das Sie wahrscheinlich schon in Ihrem Gefrierschrank haben - Eiswürfel. Silber ist ein hervorragender Leiter, das heißt, es leitet Wärme und Kälte schnell weiter. Legen Sie etwas Eis auf oder in Ihr Silberstück, je nachdem, um was es sich handelt, und warten Sie ab, ob es kalt wird. Gegenstände aus Sterlingsilber sollten in weniger als einer Minute kalt sein. Diese Methode ist besonders hilfreich, wenn Sie zwei Gegenstände miteinander vergleichen können, z. B. einen Löffel aus Sterlingsilber und einen Löffel aus einem versilberten Set.

Lassen Sie Ihr Stück von einem Fachmann begutachten

Wenn Sie sich immer noch nicht sicher sind, ob Ihr antikes Stück aus massivem Silber oder versilbert ist, gibt es eine Reihe von Fachleuten, die Ihnen Auskunft geben können. Ein Ankauf für Edelmetalle, ein Antiquitätenhändler, ein Auktionator, ein Gutachter oder ein Unternehmen, das Nachlassverkäufe durchführt, sollte in der Lage sein, Ihr Stück zu untersuchen und Ihnen die Zusammensetzung des Silbers zu nennen.