Die Bedeutung eines Bettel- oder Charmarmbands?

Bettelarmbänder stammen eigentlich aus der Antike. Sie wurden sowohl von Männern als auch von Frauen getragen und sollten vor Widersachern schützen oder den Beruf, die religiöse oder politische Zugehörigkeit oder den Status innerhalb der Gemeinschaft widerspiegeln. Es gab sie in verschiedenen Ausführungen. Ein Charm-Armband ist eine Kette aus Silber oder Gold, die um das Handgelenk getragen wird und an der einzelne Schmucksymbole, sogenannte Charms, befestigt sind.

Traditionell beginnt die Trägerin, in der Regel eine Frau, mit einer einfachen Kette und wählt dann Anhänger aus, die eine persönliche Bedeutung für ihr Leben haben, und fügt sie hinzu. Obwohl Schmuck mit Anhängern zu allen Zeiten getragen wurde, begann die moderne Welle der Popularität von Bettelarmbändern in den Vereinigten Staaten in den 1940er Jahren und dauerte bis in die frühen 1960er Jahre.

Preise im Ankauf für Bettelarmbänder aus Gold

GewichtGoldlegierungAnkaufspreis
15 Gramm333er Gold268,95 €
15 Gramm375er Gold296,40 €
15 Gramm585er Gold475,20 €
15 Gramm750er Gold609,15 €
15 Gramm900er Gold723,15 €

Geschichte der Glückbringer

Ursprünglich war ein Glücksbringer ein Gegenstand, von dem man annahm, dass er demjenigen, der ihn trug oder mit sich führte, Glück oder Schutz brachte. aber der Zweck und die Bedeutung des Armbands und seine Entwicklung zu einem modischen Statement änderten sich mit dem Wandel der Kultur und der Werte des 20. Jahrhunderts wurde mit Objekten geschmückt, die Glück (ein vierblättriges Kleeblatt, ein Hufeisen oder ein Würfel), Glück (ein Elefant), Wohlstand (ein Schwein) oder die Erfüllung von Träumen (ein Wünschknochen) symbolisierten. Die Liebe, dargestellt durch ein Herz, war ein beliebtes Thema. Zu den Variationen gehörten obsessive Liebe oder Verliebtheit (ein von einem Pfeil durchbohrtes Herz), Liebe, die hervorgebracht und erwidert wird (zwei von einem Pfeil durchbohrte Herzen), und Hingabe an den geliebten Menschen (ein mit einem Vorhängeschloss versehenes Herz). Glücksbringer, auch Amulette genannt, wurden schon im alten Ägypten um 3000 v. Chr. als Schmuck am Handgelenk und um den Hals getragen. Um 500 v. Chr. trugen die Assyrer, Babylonier und Perser Armbänder, an denen sie kleine Gegenstände befestigten, denen sie besondere Kräfte zuschrieben. Die moderne Mode der Bettelarmbänder begann in England Ende des 19. Jahrhunderts, als Königin Victoria in der Zeit von 1819 bis zum Jahr 1901 begann, eine Goldkette mit Medaillons zu tragen, die Porträts ihrer Familie enthielten. Dies führte eine neue Identität für das Bettelarmband ein, nämlich als dekorativer Goldschmuck mit einer persönlichen Bedeutung und nicht als Schutz- oder Glücksamulett, und viele Frauen kopierten die Königin, indem sie Glasperlen und Medaillons an ihre Armbänder hängten.

Glückbringer finden den Weg nach Europa

Als amerikanische Soldaten in den 1940er Jahren durch die Städte Europas und Asiens reisten, nahmen sie kleine Schmuckanhänger als Souvenirs mit, um sie den Frauen in ihrem Leben zu schenken. Die Frauen befestigten diese an Armbändern, die bald sehr beliebt wurden, und amerikanische Juweliere begannen, kleine Symbole speziell für Bettelarmbänder herzustellen. In den 1950er Jahren waren Bettelarmbänder Teil der amerikanischen Mittelklasse geworden. Oft wurde die Kette aus Gold oder Silber einem Mädchen geschenkt, bevor es das Teenageralter erreichte, und im Laufe des Lebens wurden weitere Anhänger hinzugefügt. In der Regel symbolisierten die Anhänger Wendepunkte im Leben der Trägerin, wie den sechzehnten Geburtstag, den Schulabschluss, die Hochzeit oder die Geburt von Kindern. Einige Amulette standen für Interessen oder Hobbys. Ein Mädchen, das Pferde liebte, konnte sich ein silbernes Pferd oder einen silbernen Sattel an ihr Armband hängen; eine Tennisspielerin konnte sich einen goldenen Tennisschläger kaufen oder geschenkt bekommen. Charms-Armbänder wurden so zu wertvollen persönlichen Erbstücken, die an Töchter und Enkelinnen weitergegeben wurden. Teurere Bettelarmbänder wurden aus Silber oder Gold hergestellt, während die preiswerteren aus Edelstahl, Kupfer oder Messing bestanden.

Wiederentdeckung des Bettelarmbands

Während der sehr legeren Mode der späten 1960er und frühen 1970er Jahre waren Bettelarmbänder nicht mehr so beliebt, aber in den 1980er Jahren erlebten sie ein Revival. Damals stellten junge Frauen jedoch nicht ihre eigenen Armbänder zusammen, sondern kauften ältere Bettelarmbänder, die in den 1950er Jahren als Teil eines Vintage- oder Antik-Looks zusammengestellt worden waren. Zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts brachten verschiedene Schmuckdesigner neue Bettelarmbänder auf den Markt, sodass der Trend auch heute noch aktuel ist.