Was ist Goldschmiedekunst?

Goldschmiedekunst ist die angewandte Kunst der Metallverarbeitung in Gold. Ein Goldschmied ist im Wesentlichen ein Metallverarbeiter, der sich auf die Verarbeitung von Edelmetallen wie Gold, Silber, Elektrum, Platin, Legierungen wie Bronze und Kupfer sowie Edelsteinen spezialisiert hat. Seit den frühesten Zivilisationen haben Goldschmiede goldene Artefakte, persönlichen Schmuck, Teller, Pokale, Waffen, Reitartikel sowie kostbare Gegenstände für zeremonielle und religiöse Zwecke gegossen und handgefertigt.

Besonders nützlich war die Goldschmiedekunst im Mittelalter, als Goldschmiede damit beauftragt wurden, illuminierte Manuskripte mit Blattgold zu verzieren, goldene Reliquienschreine für heilige Reliquien herzustellen und zahlreiche kirchliche Gegenstände aus Edelmetall zu fertigen.

Darüber hinaus haben die meisten Länder ihr eigenes "goldenes Zeitalter" der Edelmetallverarbeitung erlebt, wie zum Beispiel die wunderbaren Fabergé-Ostereier der russischen Goldschmiedemeister Gustav Fabergé (1814-1893) und Peter Carl Fabergé (1846-1920) im 19. Andere Arten der Metallverarbeitung sind Silberschmiede (die sich auf  die Verarbeitung von Silber spezialisiert haben), Kupferschmiede (Kupfer), Schmiede (Eisen) und Weißschmiede (so genannte Weißmetalle wie Zinn und Zinn).

Aktueller Preis für Goldschmuck im Ankauf

Goldschmuck-LegierungGewichtAnkaufspreis in Euro
333er Goldschmuck10 Gramm178,90 €
375er Goldschmuck10 Gramm194,80 €
585er Goldschmuck10 Gramm313,10 €
750er Goldschmuck10 Gramm400,70 €
900er Goldschmuck10 Gramm475,80 €

Was sind die besonderen Eigenschaften von Gold?

Gold ist ein äußerst seltenes, wertvolles und glänzendes Metall. Im Vergleich zu anderen Metallen korrodiert es nicht und läuft nicht an, es lässt sich leicht schmelzen, verschmelzen und formen und ist äußerst dehnbar: Eine einzige Unze (28 Gramm) Gold kann zu einem dünnen Blech von etwa 300 Quadratmetern Größe gepresst werden. Es lässt sich auch leicht druckschweißen. Aufgrund seines Wertes und seiner Formbarkeit war Gold eines der ersten Materialien, die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Vor allem die ägyptische und die ägäische Kunst waren für ihre goldenen Artefakte bekannt. Seit der Antike wurden Goldgegenstände sowohl als dekorative Kunst als auch als Quelle des Reichtums verwendet. In Indien zum Beispiel wird Gold universell verwendet, um den Körper zu schmücken und den eigenen Status auszudrücken. Die Kunstfertigkeit der Goldschmiede ist legendär, wie das Beispiel der Goldschmiedegemeinschaft Khudabadi Sindhi Swarankar zeigt, deren herausragende Kunstwerke auf der Weltausstellung von 1851 in London ausgestellt wurden.

Was waren die wichtigsten Techniken der Goldschmiede?

Ein Goldschmiedemeister ist in zahlreichen Arten der Metallbearbeitung ausgebildet, darunter Sägen, Schneiden, Schmieden, Schmelzen, Gießen, Klopfen, Löten, Feilen, Gravieren, Prägen, Emaillieren und Polieren von Edelmetallen und Edelsteinen. Traditionell erlernten die meisten Goldschmiede das Handwerk entweder in der Werkstatt ihres Vaters oder erwarben die Fertigkeiten als Lehrling bei einem Meister. Viele fertigten auch Goldschmuck an, während sich einige als Grafiker betätigten. So waren viele der besten Kupferstecher des 15. Jahrhunderts entweder Goldschmiede oder die Söhne von Goldschmieden, wie Albrecht Dürer und Martin Schongauer. Im späten 19. Jahrhundert erlebte die Schmuckkunst durch die Arts-and-Crafts-Bewegung in England, den Jugendstil in der ganzen Welt und den Deutschen Werkbund in Deutschland einen bedeutenden Aufschwung. Heute bieten viele der besten Kunsthochschulen Kurse in Gold-, Silber- und Metallschmiedekunst als Teil ihres Kunststudiums an. Neben den grundlegenden Goldschmiedetechniken des Schmelzens und Schmiedens erlernten die Goldschmiede eine Reihe von fortgeschrittenen Techniken wie Niello, Prägen, Repoussieren, Emaillieren (einschließlich Cloisonné, Champlevé, Basse Taille, Plique-à-Jour), Gravieren und Filagieren.

Was ist die Geschichte der Goldschmiedekunst?

Wie bereits erwähnt, wurde die Goldschmiedekunst bereits in den frühesten Kulturen des Nahen Ostens und des Mittelmeerraums praktiziert, aus denen die mesopotamische Kunst und die mesopotamische Skulptur sowie die ägyptische und später die minoische Kunst hervorgingen. Auch die weniger hoch entwickelten Stile der hethitischen und assyrischen Kunst hatten eine Tradition der Goldverarbeitung. Goldminen in Ägypten, Nubien und Saudi-Arabien waren wichtige Lieferanten des Edelmetalls. Nach ihrer Etablierung im antiken Griechenland und rund um das Schwarze Meer verbreitete sich die Goldschmiedekunst durch die einwandernden Keltenstämme, deren Schmiede für ihre mobilen Schmieden und Metallbearbeitungsfähigkeiten bekannt waren, nach Westen in Mittel- und Westeuropa. Zur gleichen Zeit wurde die etruskische Kunst in Italien durch die Goldschmiedekunst in ihren Gräbern berühmt. Auch die Römer waren in der Goldschmiedekunst aktiv, nicht zuletzt aufgrund ihrer Innovationen in der Metallurgie: Durch die Einführung hydraulischer Bergbaumethoden wurden neue Techniken zur Goldgewinnung in großem Maßstab entwickelt, vor allem in Spanien und auf dem Balkan.

Mit Beginn des Christentums steigerte sich die Nachfrage nach Goldgegenständen für den religiösen und kirchlichen Bedarf erheblich, und während des finsteren Mittelalters wurden Klöster in Irland und Nordengland wiederholt von marodierenden Wikingern auf der Suche nach Gold und wertvollen Gegenständen überfallen, die von Künstlermönchen für die Herstellung von illuminierten Handschriften verwendet wurden. In Konstantinopel, dem Zentrum des oströmischen Reiches und seines eigenen Stils frühchristlicher Kunst, wurden Goldschmiede und Mosaizisten für ihre schimmernden Meisterwerke aus Gold und vielfarbiger Mosaikkunst bekannt. Als die westeuropäische Kultur in der Zeit der karolingischen Kunst (ca. 750-900) und ihrer Nachfolgerin, der ottonischen Kunst (ca. 900-1050), wieder an Stärke gewann, wurden mehr Goldschmiede eingestellt, um der Nachfrage gerecht zu werden. Eine weitere einflussreiche Schule war die Mosan-Schule, die sich in der Gegend um Lüttich und das Benediktinerkloster Stavelot entwickelte. Zu den führenden Mitgliedern dieser Schule gehörten Godefroid de Claire (1100-1173) und Nikolaus von Verdun (ca. 1156-1232). Die Verwendung von Gold für religiöse und weltliche Gegenstände wurde zu einem weltweiten Phänomen, und Goldschmiede waren ständig gefragt, sowohl in Zeiten des Wohlstands (wenn sie mit der Herstellung einer immer breiteren Auswahl an kostbaren Gegenständen beauftragt wurden) als auch in Zeiten extremer Not (wenn Goldgegenstände zu Münzen eingeschmolzen wurden).

Einige Berühmte Goldobjekte, Statuen, Artefakte und Goldschätze

  • Der Goldstier von Maikop (ca. 2500 v. Chr.) wird heute in der Eremitage, St. Petersburg ausgestellt. Die Goldskulptur (Maikop-Skulptur) stammt aus dem Nordkaukasus.
  • Die Maske des Tutanchamun (ca. 1327 v. Chr.) Ägyptisches Museum, Kairo. Diese Mumienmaske besteht aus Gold, Glas, Lapislazuli, Obsidian, Karneol, Quarz und Fayence.
  • Die Goldene Jungfrau (990) Essener Dom, Deutschland. Früheste Madonnenstatue, gefertigt aus Blattgold, Cloisonné-Emaille
  • Die Altarfront des Basler Münsters (um 1027) Musee National du Moyen Age. Paris, Frankreich. Hergestellt von ottonischen Goldschmieden aus Gold, Edelsteinen und Perlen
  • Der Schrein der Heiligen Drei Könige (1180-1225) Schatzkammer des Kölner Doms, Deutschland. Geschaffen von dem mosaischen Goldschmied Nikolaus von Verdun.
  • Der Cellini-Salzkeller (1543) Kunsthistorisches Museum in Wien. Emaillierte Goldskulptur des Renaissance-Goldschmieds und Bildhauers Benvenuto Cellini.
  • Der Goldene Buddha (ca. 1760) Tempel des Wat Traimit, Bangkok, Thailand. Die weltweit größte Statue aus massivem Gold im Wert von ca. 250 Millionen Dollar
Goldankauf123.de hat 4,91 von 5 Sternen 7593 Bewertungen auf ProvenExpert.com