Die neuseeländische Währung!

Die Währung, mit welcher in Neuseeland bezahlt und gehandelt wird, ist der Neuseeland Dollar. Er wird mit dem ISO-4217-Code NZD (New Zealand Dollar) abgekürzt. Außer in Neuseeland ist er noch in den beiden neuseeländischen Kolonien Niue und Tokelau in Gebrauch und auf den Cook Inseln und den Pitcairn Inseln.

Geschichte der neuseeländischen Währung

Der Neuseeland-Dollar ist eine noch recht junge Währung. Bis Juli 1967 war in Neuseeland das Neuseeländische Pfund im Umlauf. 1 Pfund wurde damals durch zwei NZ$ abgelöst. NZ$ ist die gebräuchlichste Abkürzung für die neuseeländische Währung. Mit dem Wechsel des Systems vom Pfunds in das des Dollars wurde in der Währung Neuseelands das Dezimalsystem eingeführt. Das bedeutet 100 Cents bilden einen Neuseeland Dollar.

Neuseeländische Münzen

In Neuseeland sind heute fünf verschiedene Münzen im Umlauf. Die kleinste Münze hat einen Wert von 10 Cents und wird mit dem Kopf eines Maori geprägt. Ebenfalls mit dem Bild eines Maori-Häuptlings wird die 20 Cents Münze herausgegeben. Auf diese Weise werden die Ureinwohner Neuseelands, die Maori, verewigt. Die nächstgrößere Münze hat einen Wert von 50 Cent. Danach folgen noch die Eindollar-Münze, mit Kiwi und Silberfarn verziert, und die Zweidollar-Münze mit dem geprägten Silberreiher. Der Kiwi ist zudem das Nationalsymbol von Neuseeland und der kleinste aller Laufvögel. Bis im Herbst 2006 waren zudem noch einige andere Münzen im Wert zwischen 2 Cent und 50 Cent als offizielle Zahlungsmittel im Umlauf.

Neuseeländische Scheine

Aktuell sind in Neuseeland fünf verschiedene Banknoten im Handel. Die mit dem geringsten Wert ist die Fünfdollar-Note, gefolgt von der Zehndollarnote, der Zwanzigdollar-Note, der Fünfzigdollar-Note und der Hundertdollar-Note, als die Banknote mit dem höchsten Wert. Die Bildseite der neuseeländischen Scheine tragen das Konterfei einer Persönlichkeit mit Bedeutung für die neuseeländische Geschichte, die andere Seite der Scheine wird durch die Abbildung eines für die Insel typischen Vogels geschmückt. Bis zum Jahre 1999 wurden die neuseeländischen Scheine aus Baumwolle hergestellt. Seither werden sie aus Polypropylen gefertigt.

Schutz vor Geldfälschern

Die Geldscheine aus Baumwolle sind umweltfreundlicher, doch leider auch leichter zu fälschen. Geldfälscher machten sich das häufig zu nutze. Daher wurde die Herstellung der Geldscheine auf die Plastik-Basis Polypropylen umgestellt. Diese Geldscheine sind zwar leider nicht ökologisch abbaubar, halten dafür jedoch mehr aus. Sie sind reißfester und sogar waschbar, falls versehentlich mal ein Schein in die Waschmaschine gerät. Zusätzlich wurden die Scheine mit den neusten Sicherheitsmerkmalen versehen. Dabei handelt es sich um Silberstreifen, die in das Gewebe des Scheins eingearbeitet werden, Wasserzeichen und Tiefdrucke. Der Tiefdruck ermöglicht es Sehbehinderten oder Blinden Menschen zu ertasten, um welchen Schein es sich handelt. Wie die Euroscheine sind auch die Neuseeländischen Geldscheine mit Zeichen für Sehbehinderte ausgestattet. Ein weiteres wichtiges Element, gegen Geldfälschung ist das Hologramm. Hologramme gelten bis heute als nicht-fälschbar und werden mittlerweile auf fast allen Geldscheinen angebracht.

Im weltweiten Geldhandel ist die neuseeländische Währung von Bedeutung. Sie gehört zu den Top 10 der am meisten gehandelten Währungen, neben dem US-Dollar und dem Euro. Aktuell hat der Neuseeland Dollar einen Wert von ca. 0,66 Euro. Der Wert des NZ$ ist sehr stabil.