Was sind unedle Metalle und Edelmetalle?

Ein Metall ist ein Material (ein Element, eine Verbindung oder eine Legierung), das in der Regel hart, undurchsichtig und glänzend ist und eine gute elektrische und thermische Leitfähigkeit aufweist.

Metalle sind in der Regel formbar - d. h. sie können gehämmert oder dauerhaft verformt werden, ohne zu brechen oder zu reißen - sowie schmelzbar (sie können geschmolzen oder geschmolzen werden) und dehnbar (sie können zu einem dünnen Draht gezogen werden).

Etwa 91 der 118 Elemente im Periodensystem sind Metalle (einige Elemente treten sowohl in metallischer als auch in nichtmetallischer Form auf). 

Preise für Edelmetalle im Ankauf in Euro

LegierungGewichtAnkaufspreis in Euro
999 Gold1 Gramm54,23 €
986 Gold1 Gramm53,61 €
916 Gold1 Gramm49,73 €
900 Gold1 Gramm48,28 €
999 Platin1 Gramm28,57 €
950 Platin1 Gramm23,41 €
999 Palladium1 Gramm64,51 €
950 Palladium1 Gramm60,86 €
999 Silber50 Gramm29,50 €
925 Silber50 Gramm26,00 €

Was sind Edelmetalle?

Edelmetalle sind Metalle, die selten sind und aufgrund verschiedener Faktoren einen hohen wirtschaftlichen Wert haben. Dazu gehören ihre Seltenheit, ihre Verwendung in industriellen Prozessen, ihre Absicherung gegen Währungsinflation und ihre Rolle als Wertaufbewahrungsmittel in der Geschichte. Die beliebtesten Edelmetalle bei Anlegern sind Gold, Platin und Silber.

Was sind unedle Metalle?

Unedle Metalle sind gewöhnliche Metalle, die relativ schnell anlaufen, oxidieren oder korrodieren, wenn sie Luft oder Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Sie stehen im Gegensatz zu Edelmetallen und werden häufig in kommerziellen und industriellen Anwendungen wie dem Bauwesen und der Fertigung eingesetzt. Beispiele für unedle Metalle sind Blei, Kupfer, Nickel, Aluminium und Zink. Unedle Metalle schließen eisenhaltige Metalle und Legierungen aus. Unedle Metalle kommen in der Natur oft häufiger vor und sind manchmal leichter abzubauen, weshalb ihre Preise im Allgemeinen niedriger sind als die von Edelmetallen. An den Rohstoffmärkten werden mehrere Futures auf Basismetalle gehandelt, und für normale Anleger gibt es auch börsengehandelte Fonds, die Basismetalle abbilden.

SCHLUSSFOLGERUNGEN

Edelmetalle sind seltene Rohstoffe, die seit langem von Anlegern geschätzt werden. In der Vergangenheit wurden sie als Geldbasis verwendet, heute werden sie hauptsächlich zur Diversifizierung des Portfolios und als Absicherung gegen die Inflation gehandelt. Händler und Anleger können Edelmetalle über verschiedene Mechanismen erwerben, darunter den Besitz von physischen Edelmetallen oder Münzen, Derivatemärkte oder börsengehandelte Edelmetallfonds. Es gibt noch viel mehr Edelmetalle als Gold, Silber und Platin. Investitionen in diese Metalle sind jedoch aufgrund des Mangels an realer Anwendung und Liquidität riskant. Das Interesse an Edelmetallinvestitionen hat zugenommen, da einige dieser Metalle in der modernen Elektronik verwendet werden.

Edelmetalle verstehen

In der Vergangenheit spielten Edelmetalle eine zentrale Rolle in der Weltwirtschaft, da viele Währungen entweder physisch mit Edelmetallen geprägt oder durch sie gedeckt wurden, wie im Falle des Goldstandards. Heute kaufen Anleger Edelmetalle jedoch hauptsächlich als Finanzanlage.Als Anlage werden Edelmetalle häufig zur Diversifizierung von Portfolios und als Wertaufbewahrungsmittel gesucht, insbesondere als Absicherung gegen Inflation und in Zeiten finanzieller Unsicherheit. Für gewerbliche Käufer können Edelmetalle auch ein wesentlicher Bestandteil von Produkten wie Schmuck oder Elektronik sein.

Drei der wichtigsten Faktoren, die die Nachfrage nach Edelmetallen beeinflussen, sind die Sorge um die finanzielle Stabilität, die Angst vor Inflation und das wahrgenommene Risiko eines Krieges oder anderer geopolitischer Veränderungen. Das beliebteste Edelmetall für Investitionszwecke ist Gold, gefolgt von Silber. Zu den Edelmetallen, die in industriellen Prozessen verwendet werden, gehören Iridium, das in Speziallegierungen zum Einsatz kommt, und Palladium, das in der Elektronik und in chemischen Anwendungen verwendet wird.

Investieren in Edelmetalle

Anleger, die ihr Portfolio mit Edelmetallen aufstocken möchten, haben mehrere Möglichkeiten dazu. Wer die Metalle direkt halten möchte, kann physische Edelmetalle, wie z. B. geprägte Münzen oder Barren, kaufen und sie dann in einem Bankschließfach aufbewahren. Diese Art des Besitzes hat den Vorteil, dass das Kontrahentenrisiko verringert wird, erhöht aber auch die Lagerungs- und Versicherungskosten. Andere beliebte Methoden sind der Kauf von Terminkontrakten für ein bestimmtes Metall oder der Erwerb von Aktien börsennotierter Unternehmen, die sich mit der Exploration oder Produktion von Edelmetallen beschäftigen. Investmentfonds und börsengehandelte Fonds (ETFs) bieten ebenfalls eine Vielzahl von Strategien an, darunter mit Edelmetallen unterlegte Fonds, Portfolios von Bergbauunternehmen und gehebelte Engagements. Auch wenn sie ein gewisses Maß an Sicherheit bieten, ist eine Investition in Edelmetalle immer mit einem gewissen Risiko verbunden. In wirtschaftlich unsicheren Zeiten können die Preise fallen, da die Anleger gezwungen sind, Vermögenswerte zu liquidieren, um Einschusszahlungen zu leisten oder andere Wertpapieranforderungen zu erfüllen. Ebenso kann es schwierig sein, physische Vermögenswerte zu vernünftigen Preisen zu verkaufen, insbesondere in Zeiten erhöhter Volatilität. Und natürlich bergen Edelmetalle ein zusätzliches Diebstahlsrisiko, wenn sie zu Hause gelagert werden.

Beispiele für die am meisten gehandelten Edelmetalle:

Gold

Gold ist das am meisten beachtete Edelmetall, das sowohl in den Finanzmedien als auch bei den Marktteilnehmern immer wieder für Aufsehen sorgt. Bis 1973 basierte das Währungssystem der USA auf dem Goldstandard.

Der Wunsch, das glänzende gelbe Metall zu horten, ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  • Systemische Finanzsorgen: Wenn Banken und Geld als instabil wahrgenommen werden und/oder die politische Stabilität fraglich ist, wird Gold oft als sicherer Wertaufbewahrungsort gesucht. 
  • Inflation: Wenn die realen Renditen an den Aktien-, Anleihe- oder Immobilienmärkten negativ sind oder in Zukunft sinken dürften, greifen die Menschen regelmäßig zu Gold als Anlage. 
  • Krieg oder politische Krisen: Kriege und politische Unruhen haben die Menschen schon immer dazu veranlasst, Gold zu horten. Die Ersparnisse eines ganzen Lebens können übertragbar gemacht und gelagert werden, bis sie gegen Lebensmittel, Unterkünfte oder eine sichere Überfahrt zu einem weniger gefährlichen Zielort eingetauscht werden müssen. 

Silber

Im Gegensatz zu Gold schwankt der Silberpreis zwischen seiner Rolle als Wertaufbewahrungsmittel und seiner Rolle als Industriemetall. Aus diesem Grund sind die Preisschwankungen auf diesem Markt stärker ausgeprägt als auf dem Goldmarkt. Silber wird zwar in etwa so gehandelt wie Gold als Wertaufbewahrungsmittel, aber die Gleichung zwischen Angebot und Nachfrage in der Industrie hat einen ebenso starken Einfluss auf den Silberpreis. Diese Gleichung schwankt seit jeher mit neuen Innovationen, einschließlich:

  • Die ehemals vorherrschende Rolle von Silber in der Fotoindustrie (Fotofilm auf Silberbasis) wurde durch das Aufkommen der Digitalkamera in den Schatten gestellt.
  • Der Aufstieg einer riesigen Mittelschicht in den aufstrebenden Volkswirtschaften des Ostens führte zu einer explosionsartigen Nachfrage nach Elektrogeräten, medizinischen Produkten und anderen Industriegütern, die Silber als Rohstoff benötigen. Von Kugellagern bis hin zu elektrischen Verbindungen - die Eigenschaften von Silber machten es zu einem begehrten Rohstoff.
  • Die Verwendung von Silber in Batterien, Supraleiteranwendungen und auf dem Markt für Mikroschaltkreise.

Es ist unklar, ob oder inwieweit sich diese Entwicklungen auf die Gesamtnachfrage nach Silber außerhalb des Investitionsbereichs auswirken werden. Eine Tatsache bleibt bestehen: Der Preis von Silber wird durch seine Anwendungen beeinflusst und wird nicht nur in der Modewelt oder als Wertaufbewahrungsmittel verwendet.

Platin

Wie Gold und Silber wird auch Platin rund um die Uhr an den weltweiten Rohstoffmärkten gehandelt. In Zeiten stabiler Märkte und politischer Verhältnisse wird für Platin oft ein höherer Preis (pro Feinunze) erzielt als für Gold, weil es viel seltener ist. Jährlich wird weit weniger von diesem Metall aus dem Boden geholt.

Es gibt noch weitere Faktoren, die den Platinpreis bestimmen:

  • Wie Silber wird auch Platin als Industriemetall betrachtet. Die größte Nachfrage nach Platin besteht bei Autoabgaskatalysatoren, die zur Verringerung der Schadstoffemissionen eingesetzt werden. Danach entfällt der größte Teil der Nachfrage auf die Schmuckindustrie. Der Rest entfällt auf Katalysatoren für die Erdöl- und Chemieraffination sowie die Computerindustrie.
  • Die Platinpreise werden stark von den geopolitischen Bedingungen in den Abbauländern sowie von der Gleichung zwischen Angebot und Nachfrage beeinflusst. In dieser Hinsicht wurden die Preise zu einem großen Teil von den Autoabsatz- und Produktionszahlen bestimmt. Der Rückgang der Fahrzeugproduktion und die eingeschränkte Nachfrage nach Autokatalysatoren (auf die ein Drittel der Platinnachfrage entfällt) während der COVID-19-Pandemie drückten die Preise.
  • Im ersten Quartal 2021 ist das Angebot um 5 % gesunken und die Nachfrage um 21 % gestiegen (vor allem durch die Automobilindustrie), was zu einem Aufwärtstrend des Metallpreises führen könnte.
  • Im Jahr 2022 nahm die Nachfrage ebenfalls zu, allerdings nur um marginale 2 %.
  • Es ist jedoch zu bedenken, dass die Zunahme emissionsfreier Fahrzeuge die Preise unter Druck setzen könnte.
  • Die Platinminen sind in nur zwei Ländern stark konzentriert: Südafrika und Russland.  Dies schafft ein größeres Potenzial für kartellähnliche Maßnahmen, die die Platinpreise stützen oder sogar künstlich erhöhen würden.

Anleger sollten bedenken, dass all diese Faktoren dazu beitragen, dass Platin das volatilste aller Edelmetalle ist.

Wie viele Edelmetalle gibt es?

Es gibt acht Metalle, die als Edelmetalle gelten. Sie sind Gold, Silber, Platin, Palladium, Rhodium, Ruthenium, Iridium und Osmium. Von den Edelmetallen, die nicht Gold oder Silber sind, wird Platin am häufigsten gehandelt.

Was ist das wertvollste Metall?

Es gibt zwei Kriterien, die zur Bestimmung des wertvollsten Edelmetalls herangezogen werden: der Preis und die Seltenheit. Das teuerste Edelmetall ist Rhodium. Im Juni 2022 lag der Preis für Rhodium bei 14.000 US Dollar pro Unze. Zum Vergleich: Platin kostet rund 980 US Dollar und Gold rund 1.850 US Dollar.

Welches ist der wichtigste Gold-ETF?

Der größte börsengehandelte Goldfonds nach Gesamtvermögen ist der SPDR Gold Shares ETF (GLD). Die nächsten vier ETFs sind der iShares Gold Trust (IAU), der SPDR Gold MiniShares Trust (GLDM), der abrdn Physical Gold Shares ETF (SGOL) und der iShares Gold Trust Micro ETF (IAUM).

Die Quintessenz

Edelmetalle werden abgebaut und gehandelt, um sich gegen die Inflation abzusichern, und bieten den Vorteil, dass sie in einen physischen Vermögenswert investiert werden können. Daher sind diese Metalle in Zeiten geopolitischer Unruhen von Vorteil, wenn Sie möglicherweise das Land verlassen oder Ihr Vermögen schützen müssen und kein Vertrauen in die Stärke Ihrer heimischen Aktienmärkte haben oder daran glauben.

Goldankauf123.de Gold, Silber, Platin, Palladium sowie Zahngold online verkaufen Anonym hat 4,90 von 5 Sternen 6615 Bewertungen auf ProvenExpert.com