Sind Diamanten selten?

Hier erfahren Sie wie selten Diamanten sind!

Wenn Diamanten aus Kohlenstoff bestehen, warum sind sie dann so selten und warum kosten sie dann so viel? Warum sind Diamanten weltweit so geschätzt? Diamanten sind die einzigen Edelsteine, die aus einem einzigen Element bestehen: Sie bestehen typischerweise zu etwa 99,95 Prozent aus Kohlenstoff. Die anderen 0,05 Prozent können ein oder mehrere Spurenelemente enthalten, d.h. Atome, die nicht Teil der wesentlichen Chemie eines Diamanten sind. Einige Spurenelemente können die Farbe oder die Kristallform des Diamanten beeinflussen.

Diamanten Rechner

Schritt 1 von 2
i
0 ct.
i i i i i i

Vom Kohlenstoff zum Diamanten

Kohlenstoff ist ein in der Natur recht häufig vorkommendes Mineral. Aber um als Diamant zu kristallisieren, muss Kohlenstoff den extrem hohen Temperatur- und Druckbedingungen ausgesetzt werden, die tief unter der Erdoberfläche, im Erdmantel, herrschen. Unter diesen Bedingungen bildet jedes Kohlenstoffatom kurze, starke Bindungen mit vier benachbarten Kohlenstoffatomen. Graphit, eine andere Form des Kohlenstoffs, kristallisiert bei niedrigeren Temperaturen und Drücken in der Erdkruste, daher ist seine Kristallstruktur ganz anders. Das Ergebnis ist, dass Graphit, das in Bleistiften verwendetwird, so weich ist, dass man damit schreiben kann, während Diamant so hart ist, dass man ihn nur mit einem anderen Diamanten ritzen kann. Nach der Entstehung der Diamanten, die bis zu 3,5 Milliarden Jahre zurückliegt, wurden einige vor Millionen von Jahren durch Vulkanausbrüche an die Oberfläche gebracht. Viele blieben in dem erstarrten Eruptivgestein, typischerweise Kimberlit, eingebettet, während andere im Laufe der Zeit verstreut wurden und durch Flüsse und andere Wasserwege Hunderte und sogar Tausende von Kilometern bewegt wurden, als das Wirtsgestein erodierte. Unzählige überlebten die Reise nicht und zerbrachen entweder aufgrund der Spaltbarkeit des Diamanten (Tendenz zum Brechen oder Spalten aufgrund seiner atomaren Struktur) oder aufgrund des Vorhandenseins von großen Einschlüssen.

Warum kosten Diamanten so viel?

Der Abbau von Diamanten ist meist teuer, da eine enorme Menge an Erz abgebaut und dann verarbeitet (zerkleinert und gewaschen) werden muss, um sie zu gewinnen. Hinzu kommt, dass die Diamantenminen oft in abgelegenen Gebieten liegen, was die Sache noch komplizierter macht. Der Abbau an Orten wie dem gefrorenen Terrain Sibiriens und Kanadas oder in abgelegenen Regionen in Afrika und Australien stellt besondere Herausforderungen - und Kosten - dar.

Darüber hinaus treiben, wie bei den meisten Dingen, die wir kaufen, Qualität und Seltenheit den Preis. Minderwertige "Industrie-Diamanten" machen die große Mehrheit der Rohdiamanten aus, die aus den meisten Minen gewonnen werden. Diese sind für die Verwendung in Schmuckstücken ungeeignet. Während das Verhältnis von Diamanten inSchmuckqualität zu Erz von Mine zu Mine und sogar innerhalb einer Mine variiert, müssen Arbeiter oft etwa eine Tonne Gestein verarbeiten, um ein Stück Edelstein-Rohmaterial mit einem Gewicht von einem halben Karat zu gewinnen, was einen facettierten Diamanten von der Hälfte dieser Größe ergeben könnte. Heute sind viele Diamanten sowohl weithin verfügbar als auch sehr erschwinglich. Dennoch sind große, qualitativ hochwertige Diamanten mit hoher Reinheit und guter Farbe immer noch recht selten. Abhängig von den Eigenschaften der Mine müssen möglicherweise etwa 100.000 Tonnen Kimberlit oder Sekundärmaterial verarbeitet werden, um ein einziges Stück Rohmaterial zu erhalten, aus dem ein 1 ct D Flawless-Diamant geschliffen werden kann. Die Seltenheit eines solchen hochwertigen Diamanten wird sich in seinem Preis widerspiegeln.

Die Seltenheit von farbigen Diamanten

Farbige Diamanten treiben die Frage "Sind Diamanten selten?" auf die Spitze. Die meisten dieser spektakulären Schönheiten sind viel seltener als Diamanten im GIA-Farbbereich D bis Z. Einige Experten schätzen, dass Fancy-Color-Diamanten nur zwei Prozent der gesamten Rohdiamantenproduktion ausmachen. Während gelbe und braune Diamanten relativ häufig sind, sind alle anderen Farben selten. Rote Diamanten, grüne Diamanten und blaue Diamanten mit mittleren bis dunklen Farbtönen und mäßiger Sättigung sind extrem selten. Es ist schwierig, die relative Seltenheit zu beurteilen, aber Violett, Purpur und reines Orange ohne einen Hauch von Braun gehören zu den seltensten Diamantfarben. Feine rosa Diamanten gehören zu den begehrtesten.

Braune Diamanten

Braune Diamanten waren ursprünglich für die industrielle Verwendung reserviert, bis in den 1980er Jahren die australische Argyle-Mine begann, attraktive braune Diamanten in großen Mengen zu produzieren. Clevere Vermarkter nannten sie "Cognac", "Champagner" und andere ansprechende Namen, die dazu beitrugen, die Nachfrage nach braunen Diamanten beim Schmuckkaufpublikum zu wecken.

Gelbe Diamanten

Gelb ist die zweithäufigste Fancy-Farbe. Obwohl sie im Vergleich zu anderen farbigen Diamanten reichlich vorkommen, machen gelbe Fancy-Diamanten nur einen kleinen Teil der gesamten Diamantenproduktion aus. Ihre Schönheit und die Farbtiefen, in denen sie vorkommen, bieten eine breite Palette an Optionen für Diamant-Verlobungsringe.

Wodurch ist die Nachfrage nach Diamanten entstanden?

Die einzigartigen Eigenschaften und die Seltenheit von Diamanten haben sie seit Jahrhunderten zu einem begehrten Edelstein gemacht. Die Liebe zu Diamanten begann in Indien, wo Diamanten aus den Flüssen und Bächen des Landes gesammelt wurden. Bereits im vierten Jahrhundert v. Chr. wurden Diamanten gehandelt und waren bei den Wohlhabenden sehr begehrt. Karawanen brachten indische Diamanten, zusammen mit anderen exotischen Waren, zu den mittelalterlichen Märkten in Venedig. Um 1400 wurden Diamanten zu modischen Accessoires für die europäische Elite, und neue Entdeckungen in Brasilien in den 1700er Jahren schürten das Verlangen nach dem Edelstein weiter. Diamanten blieben jedoch so selten, dass sie sich bis zu ihrer Entdeckung in Südafrika in den 1860er Jahren nur Aristokraten und Wohlhabende leisten konnten. Die ergiebigen Minen in Südafrika - und spätere Entdeckungen in anderen afrikanischen Ländern, Russland, Australien, Kanada und anderswo - brachten Diamanten in die Reichweite der schnell wachsenden Mittelschicht. Vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann die Nachfrage nach Diamanten zu steigen. Die Werbetexterin Mary Frances Gerety schrieb 1947 den berühmten Slogan "Ein Diamant ist für immer", der seitdem in praktisch jeder De Beers-Werbung auftaucht. Die Werbekampagne war so überzeugend, dass der diamantene Verlobungsring schnell zum Ausdruck der ehelichen Liebe und Verpflichtung wurde. Tatsächlich wurde er 1999 von Advertising Age zum Top-Slogan des 20. Jahrhunderts gewählt. Der Slogan trug erfolgreich dazu bei, dass Diamanten nicht nur als Symbol für Status und Luxus zu bewerben, sondern auch als das perfekte Symbol für eine lange und erfolgreiche Ehe.