Wer wurde während des kalifornischen Goldrausches wirklich reich?

Man sollte meinen, dass der Fund von Gold auf dem eigenen Grundstück das Ende aller Probleme bedeuten würde. Aber für John Sutter war das so ziemlich das Schlimmste, was ihm passieren konnte. Im 19. Jahrhundert war Sutter ein Unternehmer und Besitzer eines großen Grundstücks in Coloma, Kalifornien. Er beauftragte einen Zimmermann namens James Marshall mit dem Bau eines Wasserrads für eine Mühle auf seinem Grundstück. Im Jahr 1848 entdeckte Marshall Goldflocken im Fluss.

Obwohl die beiden Männer versuchten, den Fund geheim zu halten, scheiterten sie kläglich. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Vor allem, nachdem ein unternehmungslustiger Gentleman namens Sam Brannan mit einem Goldfläschchen herumlief und den Fundort verkündete. Er selbst ging nicht zum Schürfen. Er kannte einen klügeren Weg, sein Glück zu machen, wie wir sehen werden.

Innerhalb von nur vier Jahren – bis zum Jahr 1852 - war Sutter bankrott, sein Grundstück wurde verwüstet und sein Vieh von gierigen Schürfern gestohlen.
Die enormen demografischen Auswirkungen des Goldrausches auf Kalifornien können kaum übertrieben werden. In wenigen Jahren verwandelte sich Kalifornien von einem dünn besiedelten, neu erworbenen US-Territorium in einen vollwertigen Staat mit einer florierenden Wirtschaft. Zwischen 1848 und 1849 stieg der Zustrom von Siedlern explosionsartig von 400 auf 90.000.

Live Edelmetall Rechner

|

Die Geschichte des kalifornischen Goldrausches

Um den Ansturm der "49ers" (wie die neuen Goldgräber genannt wurden) zu bewältigen, entstanden überall Goldgräberstädte. In diesen Städten entstanden Geschäfte, Saloons, Bordelle und andere Unternehmen, um die „49er“ zu bedienen und selbst Geld zu verdienen. Chaos und Unruhe waren an der Tagesordnung, ebenso wie Glücksspiel, Prostitution und Gewalt. San Francisco wurde zum Zentrum der boomenden neuen Wirtschaft.

Aber auch aus anderen Blickwinkeln betrachtet, war der Goldrausch kein glückliches Ereignis. Vor allem für die dort lebenden Ureinwohner war er eine einzige Katastrophe. Tausende neuer Einwanderer vertrieben die Ureinwohner von ihrem Land und beraubten sie ihrer Jagdgründe. Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, und die Neuankömmlinge ermordeten bis zu 16 000 Ureinwohner Kaliforniens, was einem staatlich sanktionierten Völkermord gleichkam.

Die überwiegende Mehrheit der frühen Goldrausch-Einwanderer waren Männer, zumindest schienen sie es zu sein. In der Tat gab es zahlreiche Fälle, in denen sich Frauen als Männer verkleideten. Dieses Phänomen war im Kalifornien des Goldrausches so weit verbreitet, dass ein Zeitungsfotograf, als er einen 'Burschen' als Helfer suchte, darauf hinweisen musste, dass sich 'keine jungen verkleideten Frauen bewerben' sollten.

Wer wurde reich?

Viele Goldsucher waren anfangs erfolgreich. Es gab eine Menge Gold zu finden. Es gibt Schätzungen, dass im Laufe des Goldrausches 1.750 Pfund (793,7 Kilogramm) des butterweichen Metalls ausgegraben wurden. Doch nur wenige Menschen waren in der Lage, ihren neu erworbenen Reichtum zu bewahren. Das Leben in einer Boomtown war bekanntlich teuer, und es gab viele Möglichkeiten, das Gefundene zu verlieren - Alkohol, Bordelle und Glücksspiel waren die größten Verlockungen.

Dennoch gab es ein paar Leute, die reich wurden und es auch blieben. Einer von ihnen war George Hearst, der Vater des Verlagsmagnaten William Randolph Hearst. Als er starb, war George Hearst 19 Millionen Dollar wert, aber interessanterweise schürfte er nicht nach Gold, als er nach Kalifornien kam. Stattdessen baute er Quarz ab. Auf der Grundlage seiner Gewinne investierte er in Silberminen im ganzen Land, erwarb ein riesiges Vermögen und wurde schließlich US-Senator.

Die Handelsmillionäre

Die Leute, die am kalifornischen Goldrausch wirklich Geld verdienten, waren Kaufleute. Zum Beispiel Levi Strauss. Als er vom Goldrausch in Kalifornien hörte, machte er sich auf den Weg nach San Francisco, wo er in 1853 einen Großhandel für Trockenwaren eröffnete. Im Jahr 1872 schloss sich Strauss mit einem seiner Kunden zusammen, einem Schneider aus Reno, Nevada, namens Jacob Davis, der schwere Arbeitshosen aus Baumwolle entwarf, die mit Nieten in den Taschenecken versehen waren, um sie haltbarer zu machen. Die Firma "Levi Strauss & Co." konnte gar nicht genug von ihren "hüfthohen Overalls" an die Bergleute, Holzfäller und Farmer verkaufen. Und, na ja, den Rest der Geschichte kennen Sie ja.

Und erinnern Sie sich an Sam Brannan vom Anfang unserer Geschichte - derjenige, der im Grunde den Goldrausch auslöste, indem er mit diesem Fläschchen mit Edelmetall herumlief? Anstatt einen Anspruch auf das Gold zu erheben, kaufte Brannan die gesamte Ausrüstung, die die Goldsucher benötigen würden, und verkaufte die Ware dann, als der Ansturm begann, mit einem hohen Aufschlag weiter. Sein Geschäft warf enorme Gewinne ab: Er verkaufte täglich Waren im Wert von bis zu 5.000 Dollar (etwa 155.000 Dollar im Jahr 2020) an die Bergleute. Er wurde der erste Millionär Kaliforniens und veranschaulichte damit perfekt die alte Maxime: "Verkaufe während eines Goldrausches Schaufeln."

Versandtasche anfordern

Kostenlos & unverbindlich

"Versandtasche bestellen" stimme ich den AGB zu und habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.


Garantierte Sicherheit

Die Versandtasche (DHL) ist bis 1.500 € versichert.
Kostenlos

DEUTSCHLANDS BESTE
ONLINE-PORTALE 2022

GESAMTSIEGER

  • eKomi Siegel Gold
  • Unabhängig & transparent
  • 4.9
  • Durchschnittliche
    Bewertung

Basierend auf 6176 Bewertungen

Powered by

Bei Fragen rufen Sie uns an

040 76 11 64 44

Schnelle Auszahlung

innerhalb von 48 h

Keine Gebühren

& unverbindliche Anfrage

Goldankauf123.de hat 4,92 von 5 Sternen 9475 Bewertungen auf ProvenExpert.com