Fed und Bank of England wollen noch mehr Geld drucken!

Die Federal Reserve und die Bank of England wollen noch mehr Geld drucken und gehen damit ein hohes Risiko ein. Der Goldpreis könnte davon weiter profitieren, denn wenn die Finanzmärkte darin ein unkalkulierbares Risiko sehen wird das Vertrauen in das Papiergeld weiter sinken und die Flucht in Edelmetalle weiter vorantreiben.

Mit dem frisch gedruckten Geld soll die Konjunktur weiter angekurbelt werden. Das Ziel ist das Wirtschaftswachstum damit zu fördern bzw. ein negatives Wirtschaftswachstum zu verhindern. Die große Angst vor einer weiteren Welle an schlechten Wirtschaftsnachrichten verunsicherte die Finanzmärkte bisher dauerhaft. Ein mögliches Szenario wäre das Platzen der Immobilienblase in China oder eine Neuauflage der Kreditkrise am amerikanischen Häusermarkt. Sollte eines dieser Szenarien eintreffen (oder gar beider) wären die Auswirkungen vielleicht noch verheerender als im Jahre 2008.

Die Folge wäre dann der weitere Glaubwürdigkeitsverlust in das Papiergeld und die breite Flucht in Edelmetalle. Aus vergangenen Tagen wissen die Edelmetallhändler jedoch, dass der Bedarf an Goldmünzen und Goldbarren in solch einem Fall kaum zu decken ist, da nicht noch Großanleger Ihr Geld in Gold anlegen wollen sondern auch Kleinanleger und Sparer.

Goldmünzen und Goldbarren waren beim letzten Edelmetallboom weder in Wien noch in Berlin noch zu bekommen. Der Wiener Philharmoniker beispielsweise war komplett vergriffen.