Firmungsmedaille

Die Firmung ist eines der sieben Sakramente der katholischen Kirche und gehört zusammen mit der Taufe sowie dem Abendmahl zu den Sakramenten für die christliche Initiation. Wie wichtig die Firmung für die Kirche ist, zeigen die Traditionen, die eng mit dem Ritus in Verbindung stehen. Eine ist das Überreichen einer sogenannten Firmungsmedaille. Dabei handelte es sich früher um ein Geschenk aus Silber oder aus Gold, das durch Firmpaten überreicht wurde und an den Ritus bzw. den Empfang der Sakramente erinnern sollte.

Entwicklungsgeschichte der Firmungsmedaille

Wann genau dieser Brauch entstanden ist, lässt sich heute nicht mehr bis in die letzten Einzelheiten klären. Kunsthistoriker kennen aber Firmandenken, die Ähnlichkeit mit der Firmungsmedaille haben, bereits aus dem 17. Jahrhundert. Vorher war es bereits üblich, Münzen an den Gefirmten (Firmtaler, Patenpfennig) zu überreichen.

Dürften es zu Beginn Münzen gewesen sein, in die man entsprechende Firmsprüche gravieren ließ, übernahmen später eigens geprägte Medaillen aus Gold und aus Silber diese Funktion. Ihre Blüte hatte die Firmungsmedaille vor allem im 18. und 19. Jahrhundert. Die Geschenke trugen in dieser Zeit spezielle Bildmotive zur Firmung. Medaillen sind aus dieser Zeit erhalten, die sich in den Motiven mit christlichen Geschichten bzw. den Sakramenten beschäftigen.

Wie weit die Firmungsmedaillen im deutschsprachigen Raum verbreitet waren, lässt sich heute nur noch schwer feststellen. Allerdings scheint selbst im katholischen Bayern das Firmpräsent nicht überall zur Firmung überreicht worden zu sein. Was das Material betrifft, so lösten in späteren Jahren unedle Metalle Medaillen aus Silber ab. Firmungsmedaillen aus Gold hatten Historikern zufolge Seltenheitswert.

Firmungsmedaillen der Moderne

Die Firmungsmedaille ist keineswegs ein ausgestorbener Brauch. Auch heute noch werden zur Firmung Medaillen geprägt. Ein Beispiel liefert die Münze Österreich mit der Firmungsmedaille aus Sterlingsilber. Versehen mit einer Gravur, zeigt sie auf dem Avers die Jungfrau Maria und die 12 Apostel aus Sterlingsilber. Über der Gravur der Firmungsmedaille schwebt die Taube als christliches Symbol.