Die Wiener Philharmoniker Münze

Die Wiener Philharmoniker ist eine der meistgekauften Goldmünzen innerhalb Europas. Doch auch in Nordamerika und Japan ist diese Goldmünze ein beliebtes Sammlerstück und für Anleger interessant. Sie wird seit 1989 in Österreich geprägt und trug anfangs den Nennwert des Schillings. Seit dem Jahr 2002 wurde dies jedoch geändert, seit dem trägt die Wiener Philharmoniker den Nennwert des Euro. Der Ankaufspreis für diese Münze übersteigt aber ihren Nennwert bei weitem. Sammler zahlen für gut erhaltene Stücke aus seltenen Prägungen sehr viel Geld.

Diese Goldmünze gibt es in der Stückelung 1 Feinunze (100 Euro / 2000 ATS), ½ Unze (50 Euro / 1000 ATS), ¼ Unze (25 EURO / 500 ATS) und 1/10 Unze (10 Euro / 200 ATS). Allerdings sind die ½ Unze Goldmünze und die 1/10 Unze dieser Münze erst nachträglich in die Serie aufgenommen worden. Gelegentlich werden besondere Auflagen der Wiener Philharmoniker herausgegeben.

Die Wiener Philharmoniker Ankaufspreise variieren natürlich mit dem Goldpreis, betrachtet man die Münze als Anlagemünze. In diesem Fall ist der Ankaufpreis abhängig vom Goldpreis. Der Goldpreis wird, wie jeder Rohstoffpreis, an den Rohstoffbörsen festgelegt und dort bekannt gegeben. Da der Preis von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, ändert sich der Preis täglich. Wer den Markt über längere Zeit beobachtet, kann sich ein Bild davon machen, wie sich der Goldpreis verhält. Zur Zeit ist der Goldpreis so hoch wie nie zuvor. Daher sind auch die Wiener Philharmoniker Ankaufspreise derzeit sehr hoch.

Wer eine solche Goldmünze verkaufen möchte, sollte die unterschiedlichen Wiener Philharmoniker Ankaufpreise gründlich vergleichen und sich verschiedene Angebote einholen. Denn ein liebevoller Sammler wird sicherlich mehr für diese Münze zahlen, als ein gewöhnlicher Goldhändler.