Rhodium - das seltenste und teuerste Edelmetall weltweit

Am Weihnachtsabend des Jahres 1800 machten der englische Wissenschaftler William Hyde Wollaston und sein Kollege Smithson Tennant sich selbst ein besonderes Geschenkt. Es handelte sich um ein Stück fast reines Platinerz, das sie heimlich aus der spanischen Kolonie Nueva Granada in Südamerika (heute Kolumbien) für damals 795 £ gekauft und geschmuggelt hatten. Die beiden Wissenschaftler setzten große Hoffnungen in diesen einzelnen Felsbrocken. Wollaston glaubte, ein neues chemisches Verfahren entwickeln zu können, das aus dem festen Erz ein formbares Platin machen würde. Wollaston ahnte nicht, dass diese besondere Weihnachtsgeschenk ein Geschenk sein würde, das nicht vergeht. Die Probe enthielt weitere verborgene Besonderheiten - ein neues, seltenes Metall, das der Wissenschaft bis dahin unbekannt war, ist heute das wertvollste und kostbarste Metall der Welt: Rhodium, ein chemisches Element mit dem Symbol Rh und der Ordnungszahl 45.

Preise für Platingruppenmetalle im Ankauf in Euro​

Lègierung1 Gramm20 Gramm31,1 Gramm50 Gramm
999 Platin26,32 €526,40 €818,55 €1.316,00 €
999 Palladium46,90 €938,00 €1.458,59 €2.345,00 €

Eine unerwartete Entdeckung

Mit seinem Stück geschmuggelten Platinerzes schaffte Wollaston innerhalb weniger Jahre, was früheren Wissenschaftlern bislang nicht gelang. Ihm gelang ein chemischer Prozess, mit dem Platin isoliert und verformbar gemacht werden konnte. Als der Wissenschaftler das Platinerz in seinem Gartenlabor auflöste, entstanden sowohl ein löslicher als auch ein unlöslicher Rückstand. Nachdem er die lösliche Lösung abgeschieden hatte, stellte er fest, dass rötliche Salze zurückblieben. Rote Salze sind nicht typisch für Platin, und Wollaston vermutete, dass in der Probe etwas anderes enthalten war. In den Jahren 1803 und 1804 gab Wollaston bekannt, dass er mit der Probe des Platinerzes zwei weitere Edelmetalle entdeckt hatte. Das eine nannte er Palladium, das andere Rhodium.

Was also ist Rhodium?

William Hyde Wollaston nannte das neue Metall Rhodium, abgeleitet vom griechischen Wort für Rose, "Rhodon", wegen der rötlichen Salze, die im Königswasser gelöst wurden (Königswasser ist eine gelb-orange rauchende Flüssigkeit, die von Alchemisten so genannt wurde, weil sie die Edelmetalle Gold und Platin auflösen kann). Rhodium gehört zur Gruppe der Platinmetalle, die zu den Edelmetallen gezählt werden. Zu den Platingruppenmetallen (PGM) gehören Rhodium, Platin, Palladium (von Wollaston nur ein Jahr vor seiner Entdeckung von Rhodium entdeckt), Ruthenium, Iridium und Osmium. Sie haben ähnliche Eigenschaften und kommen in der Natur häufig gemeinsam vor.

Wie Gold und Silber gehören auch sie zu den Edelmetallen. Einige der wichtigsten Eigenschaften, die Edelmetalle gemeinsam haben, sind Anziehungskraft, Verarbeitbarkeit, Haltbarkeit und Seltenheit. Rhodium ist ein hochglänzendes, korrosionsbeständiges Metall, das in vielen Branchen wie der Automobil-, Schmuck-, Chemie- und Elektroindustrie verwendet wird. Laut Peterson sind es die Seltenheit und die Verwendung von Rhodium, die es so wertvoll machen. Die Seltenheit von Rhodium und die große weltweite Nachfrage aufgrund der Verwendung im Automobilbau lassen den Preis beträchtlich ansteigen. Neue Vorschriften für sauberere Emissionen in der Automobilindustrie, insbesondere in China und Europa, sind höchstwahrscheinlich für den Preisanstieg verantwortlich. Wenn es gefunden wird, dann nie in seiner reinen Form.

Vielmehr wird es fast immer als winziges Nebenprodukt bei der Raffination von Platin, Kupfer und Nickel gesammelt. Wenn Sie nach Rhodium suchen wollen, sollten Sie ein Flugzeug nach Südafrika nehmen, dem größten Produzenten von Rhodium, der in den riesigen Platinminen des Landes tätig ist. Sie können es auch in Flusssanden in Nord- und Südamerika oder in den Kupfer-Nickel-Erzen in Ontario, Kanada, finden.

Im Allgemeinen ist Rhodium nicht schädlich (es sei denn, Sie sind ein Juwelier)

Rhodium wird seit den 1930er Jahren als Nebenprodukt von Platin abgebaut, nachdem in Transvaal in Südafrika große Ablagerungen von Platinerz gefunden worden waren. Seitdem gab es nie konkrete Beweise für eine Schädigung des Menschen, zumal es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Mensch direkt mit einer größeren Menge Rhodium in Kontakt kommt.

Ist Rhodium gesundheitsschädlich?

Im Allgemeinen ist Rhodium nicht gesundheitsschädlich. Rhodium wird seit den 1930er Jahren als Nebenprodukt von Platin abgebaut, nachdem in Transvaal in Südafrika große Ablagerungen von Platinerz gefunden worden waren. Seitdem gab es nie konkrete Beweise für eine Schädigung des Menschen, zumal es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Mensch direkt mit einer größeren Menge Rhodium in Kontakt kommt. Tests an Pflanzen deuten darauf hin, dass Rhodium das am wenigsten toxische Element unter den Platinmetallen ist, aber weil es so selten ist, wurden keine Tests an Menschen durchgeführt. Wenn es jedoch eingeatmet wird, kann Rhodium gefährlich sein insbesondere bei der Schmuckherstellung. Bei der Beschichtung mit Rhodium entstehen Dämpfe, die schädlich sein können. Aufgrund dieses Gesundheitsrisikos werden bei der Beschichtung von Schmuck Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um ein Einatmen zu vermeiden.

Rhodium hält unsere Luft sauberer und macht Schmuck heller

Was haben Sie, Autos, Schmuck und Kaugummi gemeinsam? Es stellt sich heraus, dass sie ein wenig Rhodium enthalten. 80 % des verfügbaren Rhodiums werden in Katalysatoren in Autos verwendet, um die Abgase zu reinigen. Rhodium ist besonders gut in der Lage, Stickoxidmoleküle abzubauen - auch bekannt als NOx-Emissionen - das bräunliche, giftige Gas, das von mit fossilen Brennstoffen betriebenen Autos, Lastwagen, Booten, Kraftwerken und Turbinen und vielen anderen Übeltätern ausgestoßen wird.

Obwohl die Auswirkungen der NOx-Emissionen unserem Körper und der Ozonschicht irreparablen Schaden zufügen, wäre es ohne Rhodium noch viel schlimmer. Rhodium ist ein wichtiger Katalysator für die Herstellung von Salpetersäure, Essigsäure oder Wasserstoff. Es ist auch ein Katalysator für die Herstellung von Menthol, dem Minzgeschmack in Kaugummi. Da es korrosionsbeständig ist und elektrischen Strom gut leitet, wird es als Beschichtung für Glasfasern und optische Spiegel, Scheinwerferreflektoren und elektrische Materialien verwendet.

Rhodium in der Schmuckherstellung

Für für uns Menschen in der Umgang mit Rhodium ist es am wahrscheinlichsten, dass er Rhodium in glänzendem, schimmerndem Schmuck findet. Juweliere verwenden Rhodium bei der Schmuckherstellung, weil es hell, silbrig-weiß und sehr hart ist, was den Schmuck kratz- und korrosionsbeständiger macht. Rhodium ist außerdem hypoallergen, was denjenigen helfen kann, die auf bestimmte Schmuckmetalllegierungen allergisch reagieren. Es enthält keine Spuren von Nickel, so dass selbst die empfindlichsten Schmuckträgerinnen sicher sein können, dass ihr Handgelenk mit einem rhodinierten Armband geschützt ist.

Rhodium ist schwer zu bearbeiten

Rhodium ist extrem hart und hat einen sehr hohen Schmelzpunkt von 2.035 Grad Celsius, was es für Juweliere zu einem schwer zu verarbeitenden Metall macht. Rhodium an sich ist zu hart für die allgemeine Schmuckherstellung. Am häufigsten wird Rhodium als Überzug über anderen Metalllegierungen verwendet, entweder um vor Allergien zu schützen oder um die Farbe des Schmuckstücks zu verbessern.

Der Glanz, der Schimmer und die Haltbarkeit sind eindeutige Vorteile dieses seltenen Metalls, aber weil es so schwer zu bearbeiten ist, ist die Beschichtung dünn und nutzt sich schnell ab. Der Nachteil dieser Beschichtung ist, dass die Rhodiumbeschichtung nur eine dünne Schicht ist, die den Schmuck überzieht. Das bedeutet, dass sich das Rhodium mit der Zeit durch Abnutzung abbaut. Schmuckhersteller bevorzugen die Verwendung von Rhodium bei Schmuckstücken, die weniger Reibung und Abnutzung ausgesetzt sind, wie Ohrringe oder Halsketten, und sie empfehlen, die Stücke alle ein bis zwei Jahre zu erneuern.

Da man für die Beschichtung eines Schmuckstücks nur so wenig Rhodium benötigt, ist sie relativ erschwinglich. Silberschmuck, der mit Rhodium beschichtet ist, sieht dem weitaus kostspieligeren Schmuck aus Weißgold zu verwechseln ähnlich.