Künstler vergräbt Gold

Eine etwas eigenwillige Kunstaktion hat ein Berliner Künstler an der englischen Küste bei Folkestone veranstaltet. Unter dem Titel Unterbrechung des Alltags hat er 30 Feingoldstücke mit jeweils einem Wert von 300 Pfund vergraben. Besuchern des Strandabschnittes steht es nun frei nach den Goldbarren zu suchen. Selbstverständlich dürfen die Goldbarren behalten werden, wenn man zu den glücklichen gehört eins der Verstecke gefunden zu haben.

Um die Suche mit Metalldetektoren zu unterbinden wurden an dem Strandabschnitt noch zahlreiche weitere Metalle vergraben. Erschwert wird die Suche nach dem Gold auch durch die Gezeiten, der Künstler hat die Goldbarren in einem Bereich des Strandes versteckt, welcher während der Flut mit Wasser bedeckt ist.

Video von dem Event am Strand von Folkestone

Schatzsuche in Mode

Die Schatzsuche am Strand von Folkestone liegt absolut im Zeitgeist. Rund um den Globus werden ähnliche Events veranstaltet, welche den Suchenden beispielweise Schmuck, Goldbarren oder Geldscheine als Schatz offerieren. Oftmals werden die Suchen mit modernen Techniken wie GEO-Caching oder ähnlichen elektronischen Hilfsmitteln unterstützt. Sicherlich findet sich auch bei Ihnen in der Nähe ein solcher Event, wobei die Aktion mit den 30 Goldbarren am Strand von Folkestone vom Umfang und zum anderen vom Wert der Gegenstände einmalig sein wird.